Die Royal Navy geht in die Luft

Endlich sind die britischen Träger nun im Spiel und bringen die schon lange nötige Abwechslung in dieser Klasse, auch wenn natürlich durch den CV-Rework die Zahl der Schiffe reduziert wurde (gibt nur noch Stufe IV, VI, VIII und X). Wie dem auch sei, die vier (mit dem Premium-Schiff fünf) britischen Flugzeugträger sind nun Teil des Spiels und bieten dem geneigten Gentleman durchaus Spaß und einige Optionen um Feinde auf den Grund des Meeres zu schicken.

Allgemeines

Vorweg möchte ich die Besonderheiten der britischen Täger ansprechen bzw. beschreiben wo sie sich von den Kollegen aus Japan und Amerika unterscheiden. Sie bieten, wie die anderen auch, drei Arten von Flugzeugen auf: Schlachtflugzeuge mit Raketen, Torpedobomber mit Torpedos und Bomber mit Sprengbomben – was alles jetzt nicht wirklich überraschend ist. Dennoch unterscheidet sich teilweise die Art wie die Waffen eingesetzt werden und damit wie sie wirken.

  • Die Schlachtflugzeuge mit ihren Raketen sind nicht die primäre Waffe der britischen Träger, aber man sollte sie nicht unterschätzen. Gerade die beiden letzten Schiffe (Implacable und Audacious) haben pro Flieger bis zu 14 Raketen dabei und können damit fast den gesamten Zielkreis abdecken. Daneben schießen ist da fast ausgeschlossen, auch wenn der Schaden nicht immens groß sein wird. Der Zielkreis ist längs gestreckt und damit sind Angriff von vorne oder hinten meist erfolgreicher.
  • Die Torpedobomber sind eigentlich wenig überraschend ebenfalls langsamer aber stabil. Sehr angenehm, und somit gleichzeitig der Vorteil der britischen Fliegertorpedos, ist die kurze Aktivierungszeit der Torpedos und der (wenn man voll eingezielt ist) zusammenlaufende Zielbereich. Damit kann man die Torpedos sehr nahe am Ziel abwerfen und selbst wendige Schiffe tun sie schwer die Lücke zwischen den Torpedos zu erwischen. Allerdings sind die Torpedos mit 35 kn und 2.4 km Reichweite weder schnell noch laufen sie lange. Dieser recht guten Trefferchance ist auch geschuldet, dass die Zahl der Flugzeuge, die Zahl der Torpedos pro Flieger und der Schaden pro Torpedo geringer ist als bei denen anderer Nationen, vor allem in der letzten Stufe.
  • Die Bomber sind am ungewöhnlichsten, denn es sind keine Sturzkampfbomber sondern sie werfen ihre tödliche Fracht in Form eines Bombenteppichs ab. Der Zielbereich ist sehr groß und lang gestreckt, aber dafür trägt jedes Flugzeug auch bis zu 12 Bomben an Bord. Diese haben keine große Spreng- und Durchschlagskraft, aber die Menge an Treffern macht hier den Unterschied und Brände legt man damit meist auch noch. Sie eignen sich sowohl für Zerstörer (auch wenn man hier viele Bomben ins Wasser werfen wird) als auch für große Schlachtschiffe.

Noch etwas zu den Flugzeugen selber, denn diese sind von der Anzahl an Flugzeugen pro Staffel und pro Angriff geringer als bei den anderen Nationen, halten dafür aber etwas mehr aus. Das ist wegen der eher geringen Geschwindigkeit auch nötig, denn die gute Wendigkeit hilft leider nicht immer Schaden zu vermeiden. Außerdem ist der Vorrat an Fliegern recht begrenzt und die Zeit die es braucht sie nachzufüllen ist oft etwas länger. Das sollte man immer berücksichtigen und daher nicht ohne Verstand seine Flugzeuge verheizen.

Stufe IV – Hermes

Flugzeuge pro Staffel Flugzeuge pro Angriff Waffen pro Flugzeug
Schlachtflugzeuge
6 3 4
Bomber 3 1 12 x 40 lb
Torpedobomber 3 1 1

Die Hermes, benannt nach dem Götterboten, macht den Anfang bei den britischen Flugzeugträgern in WoWS. In der Realität war sie das erste Schiff, dass speziell genau für den Zweck eines Flugzeugträgers geplant und gebaut wurde und ihr Name war rückwirkend symbolisch für die Vormachtstellung die diese Schiffsklasse bald einnehmen würde. Wie bei allen Stufe vier Flugzeugträgern ist die Gegenwehr der Luftabwehr eher mäßig oder teilweise kaum vorhanden, aber die Zahl der Flugzeuge die man hat und die Zahl von Fliegern pro Angriff ist auch eher dürftig. Daher gleicht sich das aus und man lernt die Spielweise ganz gut, auch wenn es dauert bis man genug Erfahrungspunkte gesammelt hat um eine Stufe weiter zu kommen. Wirklich vorteilhaft hier sind die Torpedos, die man sehr schön nahe am Ziel absetzen kann. Gerade hier, wo die Schiffe noch langsamer sind und auch Kreuzer noch selten mit hohen Geschwindigkeiten durchs Wasser pflügen ist das Treffen damit realtiv einfach.

Stufe VI – Furious

Flugzeuge pro Staffel Flugzeuge pro Angriff Waffen pro Flugzeug
Schlachtflugzeuge
6 2 4
Bomber 4 2 4 x 250 lb
Torpedobomber 6 2 1

Die Furious erscheint in vielen Punkten erst einmal ein Rückschritt zur Hermes zu sein, falls man nur auf die Zahl der Bomben und Raketen schaut, was aber zu kurz greift. Die mitgeführten Waffen sind deutlich stärker als die des Vorgängerschiffes (die Bomben haben nun 250 lb statt 40 lb, die Raketen mehr Schaden und Durchschlagskraft) und das wiegt die geringere Anzahl durchaus wieder auf. Unangenehmer ist da schon die höhere Wartezeit bei den Bombern bis diese wieder hergestellt wurden und die niedrigere Geschwindigkeit der Flugzeuge selber. Positiv hingegen zu erwähnen sind weiterhin die Torpedobomber, mit denen man nun zwei Torpedos pro Angriff abwerfen kann. Zwar wird man bei höheren Schiffen deutlich Federn lassen müssen aber dafür sind Treffer doch meist garantiert, vor allem auf Schlachtschiffen.

Stufe VIII – Implacable

Flugzeuge pro Staffel Flugzeuge pro Angriff Waffen pro Flugzeug
Schlachtflugzeuge
6 2 10
Bomber 6 2 8 x 250 lb
Torpedobomber 8 2 1

Auf Stufe acht ist dann mit der Implacable ein Träger zu finden, ein eindrucksvolles Schiff. Mit ihr wird ganz klar wo die Stärken und Schwächen der britischen Flugzeugträger und Flieger liegt und wo nicht. Die Flugzeuge sind langsam aber haben teilweise fast so viele Sturkturpunkte wie die Stufe 10 Flugzeuge anderer Nationen. Sie tragen mehr Raketen und Bomben als die anderen Flugzeuge, sind aber dafür weniger pro Staffel und Angriff und die Waffen sind meist etwas schwächer. Bei den Torpedos hingegen ist es weiterhin anders, denn hier bleibt es bei einem pro Flugzeug und zwei pro Angriff, was angesichts des eher mäßigen Schadens nicht viel ist. Allerdings sind die Flugzeuge sehr wendig und man muss nicht weit vom Ziel seine Fracht ins Wasser bringen, weshalb Angriffe in schnellerer Folge als bei anderen Trägern erfolgen können.

Stufe X – Audacious

Flugzeuge pro Staffel Flugzeuge pro Angriff Waffen pro Flugzeug
Schlachtflugzeuge
9 3 14
Bomber 9 3 6 x 500 lb
Torpedobomber 9 3 1

Zum Abschluss kommt die Audacious, in der Realität sehr verspätet und verändert unter dem Namen Eagle in Dienst gestellt, und setzt den Weg von Stufe sechs auf acht beharrlich fort. Sie hat weiterhin weniger Flieger pro Staffel und Angriff zur Verfügung und das Gebiet, dass die Raketen und Bomben abdecken müssen ist recht groß, aber dafür gibt es nun deutlich mehr Raketen, einen Flieger mehr pro Angriff und stärkere Bomben. Damit sind sogar kleine schnelle Ziele – Zerstörer also – durchaus gefährdet und man kann diese gezielt jagen und bekämpfen, dank das engen Wendekreises der Flieger sogar teilweise einfacher. Die Torpedos hingegen sind eher mau verglichen mit dem Schaden oder der Menge auf japanischer oder amerikanischer Seite, aber dafür bleibt es dabei, dass damit das Treffen einfacher ist.

Meine Meinung

Die britischen Flugzeugträger haben ihre Momente und gerade die Torpedobomber sind verlockend, denn damit trifft man sehr viel einfacher als mit z.B. denen japanischer Flieger. Diesen Vorteil kann man, gerade für Anfänger, gar nicht genug hervorheben. Die Raketen sind hingegen eher “normal” und nicht Besonderes, außer vielleicht in den höheren Stufen auf Grund ihrer Menge pro Flieger. Und die Bomber sind gewöhnungsbedürftig, denn man hat zwar meist viele Bomben pro Flieger und man hat nicht diesen hoch-runter-Sturzkampf-Angriff, aber dafür ist die Fläche die abgedeckt wird im Vergleich riesig und die Bomben fallen langsam. Hier ist, gerade auf schnelle und kleine Ziele, durchaus ein wenig Übung gefragt um nicht zu viel des Potentials zu verschwenden.

Die britischen Bomber haben einen engen Wendekreis, was erst einmal gut ist, da man schnell den zweiten oder dritten Angriff starten kann. Allerdings wird es gerade bei den Schlachtflugzeugen später etwas entwertet, da die nötige Vorbereitungszeit für einen Angriff so hoch ist, dass man gerne über das Ziel hinaus ist, bis die Raketen bereit sind. Das ist aber mit etwas Übung zu vermeiden, wohingegen die verhältnismäßig langsamen Flieger und deren geringe Zahl eher ein Problem darstellen. Vor allem letztere Tatsache wird manch einen Anfänger oder ungeübten Spieler früh in einer Runde mit zu wenig Fliegern oder gar gänlich ohne darstehen lassen. Vor allem wenn man mit, zum Beispiel, der Furious ohne verbesserte Flugzeuge gegen Stufe acht Schiffe antreten muss.

Womit wir auch schon beim Schluss wären, denn gerade die zuletzt erwähnte Tatsache ist etwas, dass einem die Nachteile der britischen Flugzeuträger sehr deutlich spüren lässt. Ihr Schadenspotential ist gut, die Torpedos zwar nicht mächtig aber dafür einfach zu treffen und die Flugzeuge halten schön viel aus. Allerdings reichen zwei, drei kleine Fehler aus (und gegen höherstufige Schiffe müssen das keine groben Fehler sein) und man steht ohne Flieger da und darf erst einmal der Schlacht zuschauen. Darin liegt die Herausforderung der britischen Träger.

Vorschlag für die Fähigkeiten des Kapitäns

Stufe 1: 

Stufe 2:

Stufe 3:  

Stufe 4:  Tarnungsmeister

Begründung: Die britischen Träger haben ein paar Nachteile, die man mit Fähigkeiten ein wenig ausbügeln kann: langsame Flieger, lange Regenerationsdauer für Flugzeuge. Aber auch eine Stärke die man stützen kann: Haltbarkeit. Daher beginne ich mit “Luftherrschaft”, damit sich der geringe Vorrat an Fliegern schneller wieder auffüllt. Danach steht “Verbesserte Motoren” an, denn damit steigt die Geschwindigkeit aller Flieger und gerade die Mobilität ist der größte Vorteil der Flugzeugträger und da können die britischen Flieger ein wenig Hilfe gut brauchen. “Flugzeugpanzerung” hingegen stärkt die Flugzeuge weiter und macht sie noch stabiler gegen Luftabwehr. Immer wichtig ist schnell zielen zu können, um so wenig Zeit im Geradeausflug zu verbringen wie möglich, weshalb “Visierstabilisierung” für mich bei allen Trägern Pflicht ist.

Ebenfalls eigentlich für alle Träger nützlich ist “Verbesserte Motorboost”, denn damit kann man den Motorboost etwas länger verwenden und ist einerseits schneller am Ziel und andererseits kann man etwas mehr bremsen wenn man einen Angriff etwas zu dicht am Ziel begonnen hat. Für die englischen Flugzeuge ist es noch wichtiger, da sie somit kurzzeitig zumindest den Nachteil an Geschwindigkeit ausgleich können. “Letzter Atemzug” ist eigentlich mehr eine Notlösung, da bei meiner Auswahl an Fähigkeiten am Ende ein Punkt übrig bleibt. Allerdings wo, wenn nicht bei den langsamen Flugzeugen der Briten, kann ein frischer Motorboost hilfreich sein? Eine Fähigkeit die erst bei den höheren Stufen interessant wird bzw. eine echte Wirkung entfaltet ist “Experte der Überlebensfähigkeit”, die einfach die Trefferpunkte der Flieger noch weiter erhöht. Und zuletzt wäre da noch “Tarnungsmeister”, auch wenn die Wirkung auf die Flugzeuge nicht grandios ist, aber gerade mit den Briten ist etwas länger unentdeckt bleiben ein praktischer Vorteil.

Alternativ kann man “Tarnungsmeister” und “Letzter Atemzug” gegen “Sprengmeister” und “Torpedobeschleunigung” tauschen, wobei die Reichweite der Torpedos dann wirklich erbärmlich kurz wird und man gerade schnellere Schiffe die abdrehen nicht doch noch erwischen kann, wie es durchaus passiert. Und die Brandchancen der Bomben und Rakten ist eigentlich gut, allerdings gebe ich gerne zu, dass man nie genug Brände legen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.