Invasion der “Fragen und Anworten” – alles unklar?

In den letzten Tagen wurde die Spielergemeinschaft von diversen Seiten, Foren und Streams mit Antworten aus Q&As (Fragen und Antworten) von Wargaming.Net (WG) zu World of Warships (WoWS) überschüttet. Teilweise scheinen die Fragen schon älteren Datums gewesen zu sein und natürlich wiederholen sie sich, denn die Spieler bewegen ja meist nur relativ wenige Fragen. Viele Fragen drehen sich um einzelne Schiffe “Warum hat Schiff X nicht Fähigkeit Y?” oder “Wann kommt Rumpf A für Schiff B?”, aber zwischendurch lassen die Entwickler einige Dinge raus, die doch interessant sind. Dazu kommen einige Informationen die aus den Tests für den kommenden größeren Patch (0.5.4) durchgesickert sind, die vermutlich einen nicht unerheblichen Einfluss auf den Spielablauf haben werden, vor allem in den höheren Stufen. Da es inzwischen verwirrend ist, welches so genanntes “Entwicklertagebuch” nun welches ist (teilweise vermischen sich hier die Daten und Quellen) und es schwer fällt den Überblick zu bewahren versuche ich hier einmal die wichtigen Informationen zu sammeln und zu kommentieren. Jedoch sind gerade die genannten Änderungen an Schiffen oder die Werte bei neuen Fähigkeiten mit großer Vorsicht zu genießen, da diese meist noch in der frühen Testphase stecken und sich daher womöglich noch drastisch ändern könnten.

The next big thing – Radar und mögliche Änderungen durch 0.5.4

Fangen wir gleich einmal mit einer Sache an, die bei einem Teil der Spieler ziemliches Unbehagen auslösen dürfte. Vor allem Zerstörer dürfte von der geplanten Einführung eines neuen Verbrauchsgut nicht gerade begeistert sein, denn der Radar deckt im Umkreis von etwa 9 km bis 12 km alle Schiffe auf, egal ob diese im Nebel stehen oder sich hinter Inseln verstecken. Zwar soll die Laufzeit mit bis zu 40 Sekunden eher kurz sein und die erneute Verwendung soll erst nach bis zu 6 Minuten möglich sein, aber die Wirkung dieses Verbrauchsgut dürfte durchaus verheerend sein. Zwar sollen nur die Kreuzer der Amerikaner und Russen dieses Verbrauchsgut bekommen und auch erst ab Stufe acht, aber gerade hier finden sich die Zerstörer, die teilweise am Rand der Sichtbarkeit arbeiten und dann so nahe am Feind sind, dass ihr Überleben eher zweifelhaft ist. Dass weder die deutschen Kreuzer noch die japanischen Kollegen den Radar erhalten begründet WG nicht mit historischen Fakten, sondern der Tatsache, dass diese Kreuzer so schon genug Maßnahmen haben um mit Zerstörern fertig zu werden bzw. andere Vorteile hätten (besserer “Sonar” bei den Deutschen, gute Torpedos bei den Japanern).

radar_1 radar_2

Natürlich wird sich zeigen müssen wie sehr dieses Verbrauchsgut eingesetzt wird und gerade die amerikanischen Kreuzer benötigen dringend eine Verstärkung bzw. Daseinsberechtigung, aber ob dies der richtige Weg ist, das kann man ein wenig bezweifeln. Auch ob dies der Weg ist, um die aktuelle Schwemme von Zerstörer mit weitreichenden Torpedos in den höheren Stufen in den Griff zu bekommen ist mehr als fraglich. Denn diese sind von dem Verbrauchsgut am wenigsten betroffen und bleiben im Zweifel noch weiter zurück und werfen Torpedos noch mehr auf Verdacht. Eher betroffen sind die Zerstörer, die recht nahe an den Feind heran müssen oder auf Nebel als Deckung angewiesen sind, zum Beispiel die amerikanischen und russischen Zerstörer. Da WG nach eigener Aussage auch keine Gegenmaßnahmen für die Radarentdeckung plant, ist es mir unverständlich warum sie glauben, dass sich die Situation mit der Flut an Torpedos (durch ein Übergewicht von japanischen Zerstörern) durch die Einführung der russischen Zerstörer ändern könnte. Genau auf diese Situation (3+ Shimakaze pro Team) angesprochen, meinte WG nämlich, dass sie erst einmal abwarten wollen wie sich die russischen Zerstörer auf dieses Ungleichgewicht auswirkt. Wer gerne höhere Stufen spielt wird wissen, dass ein ausgleichender Effekt nicht vorhanden ist und nun führt WG etwas ein, dass gänzlich ungeeignet ist dies zu verbessern.

Spannend in dem Zusammenhang sind auch einige Änderungen an der Hydroakustischen Suche (ich nenne es einfach “Sonar”), die ihren Weg an die Öffentlichkeit gebahnt haben. Durch die Bank wird die Reichweite für das Erkennen von Schiffen und Torpedos erhöht, dafür aber auch die Nachladezeit etwas angehoben, was sich natürlich auch in erster Linie gegen die Zerstörer richtet. Die Erhöhung macht aber durchaus Sinn, denn bisher ist die Reichweite zum Aufdecken von Schiffen mit knapp 3,5 km bzw. 5 km eher mager und meist ist man als Kreuzer dann schon tot, bevor man so nahe an einen Zerstörer im Nebel heran kommt. Anzumerken in diesem Zusammenhang ist, dass WG offenbar bei Einführung dieser Änderung (oder auch neuen Schiffen), keine Neuverteilung der Punkte für Kapitäne vorsieht, was durchaus nachvollziehbar ist.

Änderungen an einzelnen Schiffen

Wie Eingangs schon erwähnt, sind immer wieder einzelne Schiffe ein Thema, dass die Gemüter bewegt. So wünschen sich einige bessere panzerbrechende Geschosse für die Yorck, was WG aber verneint, da die statistische Auswertung der Gefechte mit der Yorck offenbar nahelegen, dass diese hinreichend gut sind. Außerdem verweist WG hier auf die gute hochexplosive Munition, die in meinen Augen aber gegenüber der anderer Nationen deutlich zurück steckt, wenn auch deutlich schneller unterwegs ist. Immer wieder eine Frage ist, ob die Imperator Nikolai I und die Arkansas Beta nicht endlich bessere (bzw. überhaupt eine) Flugabwehr bekommen, was WG aber genau so oft verneint. Sie sehen den Hauptanteil an Schaden, den diese Schiffe einstecken, nicht bei Bomben und Torpedos, sondern bei Treffern mit Granaten und verweisen darauf, dass die Luftabwehr aller Schlachtschiffe in diesem Bereich eher schwach ist (mit der Wyoming als kleine Ausnahme). Ein Schiff, das in den letzten Updates einige Rückschläge hat hinnehmen müssen ist die Yubari, die inzwischen auch in ihrem besonderen Vorzug (Flugabwehr) Federn lassen musste. Auch wenn dieses Schiff eines der Vorbesteller-Schiffe war, belegt WG die Unnötigkeit einer Verstärkung der Yubari damit, dass die Zahl der abgeschossenen Flieger nur minimal zurück gegangen sei und die Yubari weiterhin in diesem Punkt besser ist, als alle Kreuzer bis Stufe fünf und alle Schlachtschiffe bis Stufe 7 (wobei ich mir das kaum vorstellen kann, wenn ich da an die Colorado denke). Einige Spieler mutieren wohl zur Gattung Nimmersatt und wollen sogar die ziemlich gute Lo Yang noch verbessert haben und zwar mit (noch) besseren Torpedos. Dabei ist das Schiff mit seinen Kanonen eigentlich als Kanonenboot ausgelegt und ist dabei auch ziemlich stark, vor allem wenn man den Sonar mit an Bord hat, was für unschöne Überraschungen bei feindlichen Zerstörern sorgt, die sich im Nebel in Sicherheit wähnen. Hier kann man nur sagen: Leute, werdet nicht gierig.

Neue reguläre Schiffe

Wir Spieler wollen ja immer mehr und sind nie zufrieden, aber das ist jetzt nicht wirklich eine Überraschung. Also plant WG natürlich weit im Voraus die Einführung von neuen Schiffen, aber hält sich immer ein wenig bedeckt wann genau nun welche Schiffe kommen. Das liegt vor allem auch daran, dass die einzelnen Teams, welche die Modelle der Schiffe erstellen, nicht immer gleich schnell und vorhersehbar fertig werden mit ihren Aufgaben. Außerdem spielen natürlich auch das Marketing und die Entwicklung der Spielerzahlen in gewissen Regionen eine Rolle und auch das was WG als nötig ansieht, damit das Spiel weiter ausgeglichen bleibt. Und dann wären da noch die unvorhersehbaren Dinge, die garantiert den Zeitplan für das Jahr 2016 noch mal komplett über den Haufen werden dürften, aber dennoch gibt WG etliche Hinweise darauf, wann wir mit was rechnen dürfen.

Nicht überraschen dürfte es, dass als nächstes Linie die russischen Kreuzer ins Spiel kommen (meinen Überblick findet ihr hier), denn diese befinden sich bereits in der Testphase und werden sogar schon im Spiel als “Event” angekündigt. Vermutlich dürfen wir also noch in diesem Monat mit weiteren Schiffen rechnen, deren Namen regelmäßig Knoten in meiner Zunge verursachen werden. Aber das werden sicher nicht die einzigen Schiffe bleiben, die wir dieses Jahr erwarten dürfen und bereits bestätigt sind die britischen Kreuzer (als erste reguläre Schiffe im Spiel), die deutschen Schlachtschiffe und eine weitere Linie von Zerstörern die für das Ende des Jahres geplant sind. Bis noch vor kurzem waren die britischen Kreuzer für das erste Halbjahr 2016 angekündigt, aber in einem der neueren Frage und Antwort Runden wurde nun das zweite Halbjahr 2016 angegeben als Zeitpunkt, an dem endlich die Fans der Royal Navy ihr Futter bekommen. Ebenso scheint es bei den deutschen Schlachtschiffen nicht mehr sicher zu sein, dass diese zur GamesCom (Mitte August) erscheinen werden, denn als Zeitrahmen wurde in der gleichen Fragestunde die zweite Hälfte 2016 oder das vierte Quartal 2016 genannt. Das wäre natürlich eine ziemliche Verschiebung, denn ganz ursprünglich sollten diese zum Jahreswechsel 2015/2016 ins Spiel kommen. Was die Gründe für diese Verschiebung sind verrät WG nicht und der Raum für Spekulationen ist riesig.

Was es mit der weiteren Zerstörer-Linie auf sich hat ist auch weiter unklar und die Vermutungen reichen von deutschen Zerstörern über die britischen Vertreter bis zu einer Linie mit italienischen oder französischen Zerstörern. Vielleicht sind es auch eine Sammlung pan-asiatischer Zerstörer, denn hier plant WG auch mit den Möglichkeiten einen Forschungsbaum einzuführen, neben den Premium-Schiffen (Anshan und Lo Yang) die es bereits gibt. In noch weiterer Ferne liegen aber offenbar die russischen Schlachtschiffe, deren Erscheinen WG auf irgendwann 2017 schiebt, da man offenbar erst damit begonnen hat diese zu entwickeln. Ebenso frühestens 2017 werden wir mit den ersten regulären französischen und italienischen Schiffen rechnen dürfen.

buffalo worcester

Das Schicksal möglicher weiterer Zweige für bestehende Nationen ist auch ein Thema, welches Spieler wie WG gleichermaßen beschäftigt. Allerdings sind die Aussagen dazu meist eher schwammig und fallen in den Bereich “Wir denken darüber nach.” oder “Wäre eine Möglichkeit.”, aber die Optionen und Gedankenspiele sind vielfältig. So wird schon lange über einen zweiten Träger-Zweig für die Japanische Marine nachgedacht, bei dem auch Hybrid-Schiffe eine Chance hätten oder die Aufspaltung des amerikanischen Kreuzer-Zweigs in leichte und schwere Kreuzer. Gerade letztere Möglichkeit scheint recht realistisch zu sein, denn zum einen gibt es einige Schiffe die hier den Platz füllen könnten und zum anderen existieren seit langer Zeit mit Buffalo und Worcester zwei Schiffe im Client, die auf solche Pläne hinweisen. Ebenso spielt WG weiterhin mit dem Gedanken einen Platz für Schlachtkreuzer und Westentaschen-Schlachtschiffe zu finden, aber eine definitive Zusage dafür sucht man auch in den letzten Aussagen dazu vergeblich. Allerdings halte ich diese Optionen für sehr wahrscheinlich, denn hier gibt es bei einigen Nationen durchaus genug Potential für eine Abzweigung vom zum Beispiel Kreuzer- oder Schlachtschiff-Zweig. Die Möglichkeiten hier sind zwar nicht grenzenlos, aber dennoch zahlreich genug, damit WG sein Spielprinzip nicht völlig über den Haufen werfen muss. Und ein Premium-Schiff in dieser Klasse könnte als Versuch herhalten um zu sehen, wie sich solche Schiffe ins Spiel einfügen könnten.

Neue Premium-Schiffe

WG muss Geld verdienen und WoWS muss seine, sicher nicht geringen, Entwicklungskosten einspielen, daher ist es nicht verwunderlich, dass Premium-Schiffe ein sehr wichtiges Thema sind. Ein Schiff, das es eigentlich schon lange gibt ist der japanische Kreuzer Tone, der ursprünglich auf Stufe acht gesetzt war, dann auf Stufe sieben zurück gesetzt wurde und nun offenbar ganz zurück gestellt wurde. In einigen Aussagen wird erwähnt, dass die Tone nun ein Stufe sechs Schiff sei und in einen möglichen zusätzlichen Träger-Zweig der Japaner verschoben wurde. Was es genau damit auf sich hat oder ob das Schiff dort nur geparkt wird ist nicht klar. Auf alle Fälle dürften wir die Tone aller Voraussicht nach in nächster Zeit also nicht im Spiel sehen.

Lange hat sich WG gewunden einen Premium-Träger ins Spiel zu bringen, denn die Bedenken wogen schwer, dass Spieler ohne hinreichend Erfahrung mit Trägern dieses recht entscheidende Schiff in die Hand nehmen und das Team damit ins Unglück stürzen. Es wurde spekuliert, dass nur Spieler ab einer gewissen Zahl von Spielen oder mit einem entsprechend hohen regulären Träger diesen kaufen können, aber ob nun so was kommt ist nicht ganz klar. Sicher ist hingegen, dass WG nun bestätigt hat, dass es einen Premium-Träger geben wird, wenn auch noch nicht wann genau. Klar hingegen ist, dass es die amerikanische Saipan werden wird, ein Schiff, dass es schon einmal im Spiel gab, welches aber dann im Zuge der Umstellung des amerikanischen Träger-Zweiges raus flog. Im Zuge der Bestätigung der Saipan wurde von WG auch erwähnt, dass man für 2017 vielleicht einen japanischen Premium-Träger plane, was bei einigen Spielern sofort die Spekulation auslöst, ob nicht der einzige echte geplante (aber nie fertig gebaute) deutsche Flugzeugträger (Graf Zeppelin) auch ein Kandidat für ein Premium-Schiff wäre, wenn schon die deutschen, wie WG bereits bestätigt hat, keinen regulären Träger-Zweig bekommen werden.

saipanQuelle: reddit, user Zephyr42

Aber nicht nur die Saipan wird in diesem Jahr das Arsenal der Premium-Schiffe verstärken, auch zwei bisher nicht benannte amerikanische Schlachtschiffe sollen in nicht allzu ferner Zukunft auslaufen, wobei es sich bei einem davon vermutlich um die Missouri (Iowa Klasse) handeln könnte, wobei WG eigentlich gesagt hat, dass es kein Premium-Schiff über Stufe acht geben sollte. Um welches Schiff es sich bei dem anderen handelt ist völlig unklar, aber die amerikanische Marine hat genug bekannte Schiffe, dass die Wahl eher zur Qual werden dürfte. Ob das Schiff dann Teil der zwei Premium-Schiffe der Stufen fünf bis sechs ist, die WG für das Frühjahr 2016 angekündigt hat ist ebenso unklar, aber was WG bekannt gegeben hat ist, dass eines dieser beiden Schiffe aus Frankreich sein wird. Damit dürften wir also, sofern alles glatt läuft, in nicht allzu ferner Zukunft die drapeau tricolore im Spiel sehen und es darf munter geraten werden welches Schiffe es sein wird. Außerdem besteht die Wahrscheinlichkeit, dass ein amerikanischer Stufe sieben Kreuzer im Zeitraum Mai bis Juni erscheint, aber auch dessen Identität ist bisher nicht bekannt.

Aber auch die Deutschen sollen nicht vergessen werden und es soll sogar mehr als ein Premium-Schiff veröffentlich werden, wobei Westentaschen Schlachtschiffe bzw. Schlachtkreuzer dabei nicht ausgeschlossen werden. Im Gegenteil, es wurde sogar ausdrücklich gesagt und auch wenn keine Namen genannt wurden, so wird ein Vertreter der Deutschland Klasse (zum Beispiel “Admiral Scheer” oder “Admiral Graf Spee”) als wahrscheinlichster Kandidat geführt. Aber es gibt auch Kandidaten anderer Nationen, so wurden namentlich als Möglichkeiten die “USS Alaska” und die “Stalingrad” benannt. Ein Kandidat für ein deutsches Premium-Schiff ist auf alle Fälle die “Prinz Eugen” (Admiral Hipper Klasse), die WG offenbar fest einplant, aber deren Veröffentlichungszeitpunkt bisher noch völlig offen ist. Ebenso klar wie das Erscheinen dieses Kreuzer ist, dass ein Premium-Schiff der Deutschen ein Schlachtschiff sein wird, allerdings ist nicht genannt worden welches dies sein wird.

Zwei Schiffe die vor einigen Wochen auf den Servern zu finden waren (Smith (amerikanischer Stufe zwei Zerstörer) und Katori (japanischer Stufe drei Kreuzer)), wird es wohl nicht zu kaufen geben, denn diese Schiffe hält WG zurück für Partner, damit diese als Geschenk verteilt werden können. So wie es zum Beispiel die Diana oder Tachibana bei Zeitschriften, Modellbausätzen usw. dazu gab.

Die Zukunft von WoWS

WG verspricht uns wiederholt ein aufregendes 2016, kündigt aber gleichzeitig auch an, dass es dieses Jahr nicht so viel neue Inhalte geben wird und einige Aspekte des Spiels erst einmal überarbeitet werden sollen. Nun haben wir schon ein größeres Update dieses Jahr hinter uns und WG spricht von fünf bis sechs Patches (ausgenommen kleine Updates), was vermuten lässt, dass wir etwa alle zwei Monate mit neuen Dingen rechen dürfen. Dazu dürften auch neue Karten zählen, bei denen WG aktuell den Fokus eher auf die Gefechte der höheren Stufen legt, da hier offenbar mehr Abwechslungsbedarf besteht als in den unteren Stufen, aber auch die Einführung beziehungsweise Einbindung von Clans ins Spiel. Die Teamgefechte die seit 0.5.3 im Spiel sind waren ja nur der erste Schritt und WG hat bereits angekündigt, dass die Clans (vermutlich inklusive Clanwars) ein sehr wichtiges Ziel für das Jahr 2016 sind.

Auch wenn historische Gefechten in World of Tanks (WoT) für WG eher kein Erfolg waren und eher als Flop zu bezeichnen waren, will WG offenbar bei WoWS etwas ähnliches einführen. Neben dem bereits bekannten Versuchen zu einem Spielmodus mit Festungen, scheint WG also mit Alternativen zum Zufallsgefecht zu arbeiten. Das ist prinzipiell eine gute Sache, aber irgendwie glaube ich nicht, dass wir das noch 2016 sehen werden, denn der Zeitplan von WG scheint mit dem was sie tun wollen und der Aussage “weniger neue Inhalt” nicht wirklich zu harmonieren. Auf alle Fälle wird es spannend dieses Jahr, so wie ich es im ersten Ausblick schon vermutet habe. Eigentlich etwas unsinnig, nach knapp zwei Monaten einen neuen Ausblick zu schreiben, aber gerade in den letzten zwei Wochen hat WG eine Menge neue Informationen vom Stapel gelassen, die zu Jahresanfang noch nicht oder nicht in dieser Form zur Verfügung standen. Wie dem auch sei, ich hoffe der Ausblick konnte die wichtigen Informationen ein wenig zusammenfassen und strukturieren und erspart das oft mühsame lesen von einem Dutzend verschiedenen “Frage und Antwort” Beiträgen auf diversen Seiten und Foren.

3 Gedanken zu „Invasion der “Fragen und Anworten” – alles unklar?

    1. Danke sehr. War zwar etwas mühsam sich durch allerlei (teils doppelte) Q&A zu lesen, aber genau damit andere das nicht tun müssen hab ich es versucht zusammen zu fassen. Freut mich sehr, wenn es ankommt. 🙂

  1. Vielen Dank für die Übersicht 😉

    Was ich mich nur frage- du hast oben die beiden US CL mal eingefügt- ich würde jetzt mal behaupten, dass ich ein Kenner der amerikanischen Kreuzer bin und auch da sehr firm bin, konnte aber eine Buffalo mit 4×3 8″ Kanonen nirgends finden. Es gab eine stornierte Cleveland-Klasse namens Buffalo und es gab eine stornierte Fargo-Klasse (die eine modifizierte Clevelan ist) namens Buffalo- beide haben bekanntlich 4×3 152mm Geschütze und werden als CL geführt.
    Die Worcester, in dieser Ausführung, wäre der totale Flak-Overkill^^ Die 152er sind DP-Geschütze und dazu kommen dann die 76mm-Geschütze- ich rechne da mit einem Flak-Rating weit über der Des Moines und die kommt bereits in die hohen 90er. Erleben wir hier das erste Mal einen Wert über 100?
    Beispiele für einen Kreuzer-Split bei den Amerikanern, habe ich ja im Forum gebracht und sehe da alle 3 Stränge als ziemlich realistisch an und vor allem kommt man da ohne Papierschiffe aus.

    Auch würde ich mich über einen deutschen und einen britischen Schlachtkreuzerzweig freuen, vor allem, da es bei beiden Nationen genug Schiffe und Potenziel dafür gibt. Und zieht man Paralellen zu WoT (russische + deutsche HT-Split schon kurz nach Release, inkl. Stufenverschiebung einzelner Panzer), dann sehe ich da auch kein Problem. Einfacher wie bei WoT kann man bei WoWS einfach über die beiden wichtigen Parameter RoF und Reichweite bereits viel am Balancing schrauben. Einzig mögliche Elite-Rümpfe für WW1-Schiffe/Entwürfe sind etwas tricky und bedürfen etwas Fantasy.

    Ich freue mich definitiv auf das laufende Jahr 2016 in WoWS und kann es eigentlich kaum abwarten. Ich finde es auch nicht schlimm, wenn die deutschen BBs erst gegen Herbst oder Winter kämen, die Wartezeit kriegt man mit anderen Zweigen ja versüßt.

    Gruß
    Nehring

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.