Invasion der Premium-Schiffe? – Teil 1

Aktuell befinden sich eine Menge Schiffe in diversen Testphasen oder warten auf ihren Einsatz, unter anderem die französischen Zerstörer, aber um die geht es heute nicht. Einige Schiffe im Test haben schon Anpassungen hinter sich und werden noch einmal getestet, anderen steht (hoffentlich) noch die eine oder andere Veränderung bevor und wieder andere sind gerade erst angekündigt worden und befinden sich vermutlich gerade auf geheimen Testservern und werden erstmals geprüft. Aber insgesamt sind es eine ganze Menge Schiffe, die Wargaming (WG) aktuell in Arbeit hat und die über kurz oder lang auf World of Warships los gelassen werden. Daher möchte ich versuchen euch einen kleinen Überblick zu geben, denn den verliert man leicht. Ich möchte noch anmerken, dass alle Schiff noch als “Work in Progress” gelten und sich daher noch Dinge ändern könnten – bei manchen mehr bei anderen weniger. Im ersten Teil werfen wir einen Blick auf die Zerstörer und Flugzeugträger und im (noch kommenden) zweiten Teil sind dann die Kreuzer und Schlachtschiffe an der Reihe.

Vermutlich hab ich ein Schiff oder sogar zwei vergessen (peinlich peinlich – aber daher schon mal gleich am Anfang ein dickes SORRY), aber aktuell komme ich auf 19 Schiffe deren Tests offenbar abgeschlossen sind und die warten oder sich im Test befinden oder aber angekündigt wurden. Acht davon sind Zerstörer, fünf Kreuzer, vier Schlachtschiffe und zwei Flugzeugträger oder nach Nationen aufgeteilt vier amerikanische, ein deutsches, drei englische, drei französische, ein italienisches, drei japanische, zwei russische Schiffe und dazu dann noch zwei Schiffe, die sehr wahrscheinlich zur kommenden “Nation” Pan-Europa gehören werden. Ich will jetzt nicht einen vollen Bericht zu jedem der Schiffe schreiben, da sie noch nicht fertig sind und ich sie teilweise noch gar nicht habe fahren können, aber ich will versuchen meinen Eindruck davon zu vermitteln.

Wann welches der Schiffe erscheint und wie es zu haben sein wird (Premium-Laden, Kohle, Stahl, freie Erfahrungspunkte oder als Belohnung) ist in fast allen Fällen nicht bekannt. Daher erwähne ich es nur, falls es belastbare Informationen gibt oder besonders spannende Spekulationen. Die Frage ist sogar, ob nicht manch eines dieser Schiffe gar als Hinweis für eine weitere Aufspaltung einer Forschungslinie zu sehen ist? Zumindest gibt es genug Anlass für Spekulationen und Verschwörungen, also besser mal den Aluhut aufsetzen.

Zerstörer

Hill – Stufe V – amerikanisch

BildDatenMeinung

Strukturpunkte 12 100
Hauptartillerie 5 x 1 127 mm
 Maximale Feuerreichweite [m] 11 350
 Horizontale Richtgeschwindigkeit [°/s] 15
 Nachladezeit [s] ‎4
 Schaden [HE] ‎1 800
 Brandchance [%] ‎5
 Schaden [AP] ‎2 100
Torpedorohre 3 x 3 533 mm
 Reichweite [m] ‎5 500
 Geschwindigkeit [kn] ‎56
 Nachladezeit [s] ‎66
 Schaden ‎11 733
Höchstgeschwindigkeit [kn] 37.5
Wendekreis [m] 560
Ruderstellzeit [s] 4.04
Oberflächensichtbarkeit [km] 7.38
Luftsichtbarkeit [km] 2.85

Die Hill ist eigentlich nicht viel anders als der reguläre Zerstörer auf Stufe fünf, die Nicholas. Sowohl die Geschütze als auch die Torpedos sind gleich von Schaden, Reichweite, Feuerkraft usw, nur dass die Hill mit drei Werfern (einer mittig platziert, einer an jeder Seite) einen weniger hat als die Nicholas. Dafür hat sich fünf Geschütze und dazu die bessere Luftabwehr, während man bei der Nicholas, je nachdem welchen Rumpf man wählt, entweder fünf Geschütze oder nur vier und dafür dann aber mehr Flak hat. Ansonsten muss die Hill nur bei der Sichtbarkeit etwas Federn lassen und teil ansonsten die Vor- und Nachteile der amerikanischen Zerstörer – gute Geschütze, kurze Torpedos. Sie ist soweit solide und kann wie die normalen amerikanischen Zerstörer im Spiel bestehen und hat keine signifikante Abweichungen und daher passt sie so wie sie aktuell zu sehen ist als Testschiff wunderbar ins Spiel.

Siroco – Stufe V – französisch

BildDatenMeinung

Strukturpunkte 11 900
Hauptartillerie 3 x 1 130 mm
 Maximale Feuerreichweite [m] 11 810
 Horizontale Richtgeschwindigkeit [°/s] 10
 Nachladezeit [s] ‎6
 Schaden [HE] ‎1 900
 Brandchance [%] ‎9
 Schaden [AP] ‎2 300
Torpedorohre 2 x 3 553 mm
 Reichweite [m] ‎7 000
 Geschwindigkeit [kn] ‎57
 Nachladezeit [s] ‎75
 Schaden ‎12 333
Höchstgeschwindigkeit [kn] 33
Wendekreis [m] 550
Ruderstellzeit [s] 3.98
Oberflächensichtbarkeit [km] 6.84
Luftsichtbarkeit [km] 3.36

Angesichts der Probleme die aktuell Zerstörer durch Radar und vor allem Flugzeuge haben (gut Radar spielt auf Stufe fünf noch keine große Rolle) ist es mutig von WG eine ganze Linie von Zerstörer zu bringen (die kommenden französischen Zerstörer sind damit gemeint) die keinen Nebel haben und nur auf Geschwindigkeit, Wendigkeit und eine “besondere” Verteilung der Sturkturpunkte (kurz gesagt kann die mittlere Sektion auch saturieren – also durch Treffen dann keinen Schaden mehr bekommen) setzen. Was ich davon genau halte werde ich an anderer Stelle schreiben, aber die Siroco betrifft diese Probleme auch. Sie ist bei weitem nicht so schnell, sie ist weithin sichtbar und die Torpedos wurden gerade erst von 9 km auf 7 km reduziert. Damit kann sie gerade mal so ungesehen Torpedos abwerfen und ist dennoch fast jedem anderen Zerstörer ihrer Stufe an Sichtbarkeit unterlegen. Zwar sind die Geschütze mehr als solide, da sie gut treffen und auch der Schaden von 130 mm Granaten ordentlich ist, aber da ein Nebel fehlt und die Geschwindigkeit auch nicht gerade atemberaubend ist, wird sie in jedem Duell Federn lassen und damit womöglich früh eher nutzlos werden. Da helfen dann auch die “besondere” Verteilung der Sturkturpunkte, die gute Reichweite der Geschütze und der Nachladeboost für die Kanonen nicht mehr.

Leone – Stufe VII – italienisch

BildDatenMeinung

Strukturpunkte 13 700
Hauptartillerie 4 x 2 120 mm
 Maximale Feuerreichweite [m] 12 080
 Horizontale Richtgeschwindigkeit [°/s] 14.7
 Nachladezeit [s] 8.5
 Schaden [HE] 1 700
 Brandchance [%] 6
 Schaden [AP] ‎2 100
Torpedorohre ‎2 x 2 533 mm
 Reichweite [m] 12 000
 Geschwindigkeit [kn] ‎51
 Nachladezeit [s] 60
 Schaden 13 367
Höchstgeschwindigkeit [kn] 34
Wendekreis [m] 620
Ruderstellzeit [s] 4.44
Oberflächensichtbarkeit [km] 7.2
Luftsichtbarkeit [km] 3

Die Leone ist schon eine ganze Weile in der Versenkung verschwunden, etwa so wie ihre Torpedos auf dem Meer zu verschwinden scheinen, aber dann doch wieder überraschend auftauchen. Das könnte auch die Leone tun oder sie wartet bis WG endlich die italienischen Schiffe einführt und kommt dann als Amuse-Gueule. Wie dem auch sein mag, die Torpedos sind mit 12 km Reichweite, knapp 14.000 Schaden und einer Sichtbarkeit von nur 1 km eigentlich ziemlicht gut, wäre da nicht die Verwandschaft zu den Treibminen, denn die Teile schwimmen gerade mal mit 51 kn durchs Wasser. Dafür hat die Leone mit vier sehr schnell drehenden Zwillingstürmen und 12 km Reichweite auch für die Freunde der Kanonen etwas zu bieten, aber leider gibt es auch hier einen kleinen Wermutstropfen, denn die Nachladezeit ist mit 8.5 s sehr lang und das Kaliber mit 120 mm nicht gerade üppig. Das zweite merkt man vor allem am Schaden und der mangelnden Durchschlagskraft, weshalb man schon sehr häufig treffen muss bevor auch feindliche Zerstörer beginnen spürbar Federn zu lassen.

Yudachi – Stufe VII – japanisch

BildDatenMeinung

Strukturpunkte 13 200
Hauptartillerie 2 x 2 127 mm

1 x 1 127 mm

 Maximale Feuerreichweite [m] 11 810
 Horizontale Richtgeschwindigkeit [°/s] 6
 Nachladezeit [s] 9
 Schaden [HE] 2 150
 Brandchance [%] ‎9
 Schaden [AP] ‎2 200
Torpedorohre 2 x 4 610 mm
 Reichweite [m] ‎15 000
 Geschwindigkeit [kn] ‎57
 Nachladezeit [s] ‎91
 Schaden 15 633
Höchstgeschwindigkeit [kn] 34
Wendekreis [m] 570
Ruderstellzeit [s] 4.22
Oberflächensichtbarkeit [km] 6.48
Luftsichtbarkeit [km] 2.78

Die Yudachi (auch teils Yuudachi geschrieben) ist ein japanischer Zerstörer der alten Schule könnte man sagen, da sie fast schon unverschämt weit reichende Torpedos hat (15 km) die auch noch einen ordentlichen Rumms haben (auch wenn der Schaden kürzlich erst etwas reduziert wurde). Sie ist gut getarnt, hinreichend schnell und kann sich mit den trägen und lang nachladenden Geschütze aber auch gut verteidigen. Wem das Schiff bekannt vorkommt, der irrt nicht, denn eigentlich ist die Yudachi nichts anderes als eine Shiratsuyu, einem der beiden regulären japanischen Zerstörer auf Stufe sieben. Der große Nachteil der langen Torpedos ist, dass sie mit 1.9 km Sichtbarkeit und nur 57 kn natürlich leicht entdeckt werden können und somit auch Schlachtschiffe genügend Zeit haben um auszuweichen und zumindest einen Teil des Schadens zu vermeiden. Dennoch sollte man nie unterschätzen wie oft man mit den Torpedos doch trifft, gerade wenn man die einmal quer über die halbe Karte auf die Reise schickt und sie somit von einer unerwarteten Seite aus anrauschen.

Benham – Stufe IX – amerikanisch

BildDatenMeinung

Strukturpunkte 14 500
Hauptartillerie 4 x 1 127 mm
 Maximale Feuerreichweite [m] 12 600
 Horizontale Richtgeschwindigkeit [°/s] 30
 Nachladezeit [s] ‎3.3
 Schaden [HE] ‎1 800
 Brandchance [%] ‎5
 Schaden [AP] ‎2 100
Torpedorohre 4 x 4 533 mm
 Reichweite [m] ‎10 500
 Geschwindigkeit [kn] ‎65
 Nachladezeit [s] ‎85
 Schaden ‎15 200
Höchstgeschwindigkeit [kn] 36.5
Wendekreis [m] 560
Ruderstellzeit [s] 4.4
Oberflächensichtbarkeit [km] 7.56
Luftsichtbarkeit [km] 2.86

Die Benham ist ein untypischer amerikanischer Zerstörer, da sie den Fokus mehr auf Torpedos als auf die Geschütze legt und von den Torpedos hat sie eine Menge. Zwei Werfer auf beiden Seiten mit zwar je nur vier Torpedos, aber dafür laden diese auch in unter 90 s nach. Wer also geschickt fährt, der bekommt alle 90 s ganze 16 Torpedos ins Wasser und die haben mit 10.5 km und 65 kn auch noch odentlich Reichweite und Geschwindigkeit. Dazu kommt, dass diese erst bei 1.4 km Entfernung entdeckt werden, was Kapitänen wenig Zeit lässt zu reagieren und Treffer sehr wahrscheinlich werden lässt. Der Nachteil der Benham ist allerdings, dass sie mit ihren Geschützen anderen Zerstörern schon spürbar unterlegen ist, alleine da sie nur vier Stück davon hat. Dafür darf sie sich lästige Flugzeuge mit Defensiven Flak-Feuer vom Leib halten, auch wenn der Schaden der Flugabwehrgeschütze nicht an die einer Gearing heran reicht. Ob vielleicht noch mehr hinter der Benham steckt, dazu bei der Somers mehr.

Friesland – Stufe IX – pan-europäisch

BildDatenMeinung

Strukturpunkte 17 600
Hauptartillerie 2 x 2 120 mm
 Maximale Feuerreichweite [m] 12 350
 Horizontale Richtgeschwindigkeit [°/s] 25
 Nachladezeit [s] 1.8
 Schaden [HE] 1 750
 Brandchance [%] 8
 Schaden [AP] ‎2 100
Torpedorohre
 Reichweite [m]
 Geschwindigkeit [kn]
 Nachladezeit [s]
 Schaden
Höchstgeschwindigkeit [kn] 36
Wendekreis [m] 620
Ruderstellzeit [s] 5.28
Oberflächensichtbarkeit [km] 8.18
Luftsichtbarkeit [km] 2.9

Über die Friesland kann man bisher sehr wenig sagen, denn sie ist gerade mal auf dem Public Test Server (PTS) zu sehen, aber für uns noch nicht spielbar. Was natürlich sofort ins Auge springt ist, dass dem Zerstörer die Torpedos fehlen und es nur zwei Geschütztürme mit nur 120 mm Kanonen gibt. Das Schiff hat also keine Torpedos, wenig Geschütze deren Kaliber noch dazu gering ist und auf der Haben-Seite steht “nur” eine Nachladezeit von 1.8 s mit einer soliden Reichweite. Besonders schnell ist die Friesland nicht, hat aber in der ersten Version wenigstens Nebel, Defensives Flakfeuer und eine Hydoakustische Suche (5 km Reichweite für Schiffe). Damit scheint die Friesland gedacht zu sein als Jäger für feindliche Zerstörer die sich z.B. im Eroberungspunkt verstecken, wobei ich es noch für fraglich halte ob das Konzept ohne Torpedos aufgeht. Denn spätestens wenn die feindlichen Zerstörer weg sind kann man nur noch mit mäßigem Schaden rechnen, denn die 120 mm Granaten werden kaum über mehr als 20 mm Durchschlagskraft verfügen.

Somers – Stufe X – amerikanisch

BildDatenMeinung

Strukturpunkte 17 300
Hauptartillerie 4 x 2 127 mm
 Maximale Feuerreichweite [m] 11 724
 Horizontale Richtgeschwindigkeit [°/s] 14.7
 Nachladezeit [s] 5
 Schaden [HE] ‎1 800
 Brandchance [%] ‎5
 Schaden [AP] ‎2 100
Torpedorohre 3 x 4 533 mm
 Reichweite [m] ‎16 500
 Geschwindigkeit [kn] ‎66
 Nachladezeit [s] 108
 Schaden ‎17 900
Höchstgeschwindigkeit [kn] 38.6
Wendekreis [m] 620
Ruderstellzeit [s] 5.1
Oberflächensichtbarkeit [km] 7.38
Luftsichtbarkeit [km] 3.12

Wie die Benham ist die Somers, trotz ihrer vielen Geschütze die denen einer Gearing nur wenig unterlegen sind, ein Zerstörer der vor allem auf seine Torpedos setzt. Mit nur 108 s Nachladezeit, 16.5 km Reichweite und fast 18.000 Schaden bei gerade mal 1.4 km Sichtbarkeit sind dieses Dutzend Torpedos wirklich eine gefährliche Waffe. Dank der soliden Sichtbarkeit des Schiffes und der Geschwindigkeit kann man die Torpedos sogar noch mit Torpedobeschleunigung noch gefährlicher machen, denn dann kommen sie auf 72 kn und reichen dennoch 13.3 km weit und laden (komplett verbessert) in 82 s nach. Der große Nachteil der Somers ist aber ihre faktisch nicht vorhandene Luftabwehr, denn entgegen den meisten Zerstörern sind die Hauptgeschütze nicht als Flak verwendbar. Das bedeutet sie ist faktisch wehrlos gegen Fliegerangriffe und sollte dann entweder zu befreundeten Kreuzern fliehen oder sich im Nebel verstecken.

Wenn man Benham und Somers anschaut, so könnte man glatt spekulieren, dass WG hier eine kleinen Aufteilung bei den amerikanischen Zerstörern plant und neben den eher auf Kanonen bauenden Zerstörern auch welche anbieten möchte die eher auf Torpedos vertrauen. Dann müssten aber eigentlich Fletcher und Gearing vielleicht ein wenig Federn lassen und z.B. die Gearing die 16.5 km Torpedos abgeben. Aber das ist eine Spekulation und bisher gibt es für diese Idee keinerlei Aussage von WG, aber möglich wäre es.

Hayate – Stufe X – japanisch

BildDatenMeinung

Strukturpunkte 20 800
Hauptartillerie 3 x 2 127 mm
 Maximale Feuerreichweite [m] 11 620
 Horizontale Richtgeschwindigkeit [°/s] 18
 Nachladezeit [s] ‎4
 Schaden [HE] ‎2 150
 Brandchance [%] 9
 Schaden [AP] ‎2 100
Torpedorohre ‎2 x 5 610 mm
 Reichweite [m] ‎12 000
 Geschwindigkeit [kn] ‎67
 Nachladezeit [s] 153
 Schaden 23 767
Höchstgeschwindigkeit [kn] 37
Wendekreis [m] 750
Ruderstellzeit [s] 6
Oberflächensichtbarkeit [km] 7.74
Luftsichtbarkeit [km] 3.78

So wie Benham und Somers untypisch für die amerikansichen Zerstörer sind, so gilt das auch für die Hayate auf der japanischen Seite. Traditionell haben diese eher langsam schießende und träge Kanonen, die aber ordentlich Schaden machen und gleichen dies durch viele und starke Torpedos und eine niedrige Sichtbarkeit aus. Dann kam die Aufteilung der japanischen Zerstörer und wir haben mit Akizuki, Kitakaze und Harugumo drei Schiffe mit wenig Torpedos aber sehr schnellen (dafür aber kleinen) Geschützen. Die Hayate ist irgendwie das Mittelding zwischen beiden Linien und sieht der Harugumo sehr ähnlich, hat aber nur drei Türme, die aber dafür die 127 mm Geschütze der Shimakaze tragen. Deren Drehrate ist aber fast doppelt so hoch wie die der Shimakaze und laden mit 4 Sekunden auch etwas schneller. Dafür hat die Hayate auch nur zwei Torpedowerfer mit je fünf Rohren, was die Schlagkraft hier um ein Drittel reduziert und sie ist deutlich weiter sichtbarer. Unterm Strich ist dieser (vermutliche) Premium-Zerstörer mehr ein Allrounder und hat von beiden Linien positive wie negative Einflüsse und könnte sich als sehr flexibel erweisen.

Flugzeugträger

Ark Royal – Stufe VI

BildDatenMeinung

Strukturpunkte 44 500
Luftgeschwader
  Torpedobomber ‎Albacore 13
  Sturzkampfbomber ‎Swordfish 13
  Schlachtflugzeuge ‎Skua 13
Sekundärartillerie
  Maximale Feuerreichweite 4 000
  113 mm/45 Mk III UD ‎8 x 2 113 mm
Flugabwehr
  113 mm/45 Mk III UD ‎8 x 2 113 mm
  40 mm Vickers 2-pdr. Mk VIII ‎6 x 8 40 mm
  12,7 mm Mk III ‎8 x 4 12.7 mm
Höchstgeschwindigkeit [kn] 31
Wendekreis [m] 990
Ruderstellzeit [s] 16.66
Oberflächensichtbarkeit [km] 14.4
Luftsichtbarkeit [km] 11.79

Noch kann man nicht viel zu der Ark Royal sagen, denn sie ist gerade mal angekündigt worden und noch hat sie niemand (außerhalb von WG und vielleicht den Supertestern) gesehen und gespielt. Im Gegensatz zur Indomitable (siehe unten) hat sie alle drei Arten von Fliegern dabei und kann somit feindliche Schiffe ganz nach blieben mit Torpedos, Bomben und Raketen beglücken. Mit darunter sind die Swordfish Bomber welche die meisten wohl deshalb kennen, weil eine Torpedo einer dieser alten Doppeldecker am 26. Mai 1941 gegen 20:47 Uhr dem deutschen Schlachtschiff Bismarck die Ruderanlage beschädigte, was der Anfang vom Ende des Bismarck war. Lustigerweise ist die Swordfish in WoWS der Flieger mit den Bomben während die ‎Torpedos von der Albacore getragen werden. Wie sich die Ark Royal im Spiel schlagen wird, darüber kann man nur spekulieren, aber den Daten nach die bisher vorliegen erwartet uns gegenüber den übrigen britischen Träger keine große Überraschung.

Indomitable – Stufe VIII

BildDatenMeinung

Strukturpunkte 51 400
Luftgeschwader
  Sturzkampfbomber ‎Sea Hornet 25
  Schlachtflugzeuge ‎Sea Hornet 25
Sekundärartillerie
  Maximale Feuerreichweite 4 500
  113 mm/45 Mark II BD ‎8 x 2 113 mm
Flugabwehr
  113 mm/45 Mark II BD ‎8 x 2 113 mm
  40 mm Vickers 2-pdr. Mk VII ‎6 x 4 40 mm
  40 mm Bofors Mk I ‎4 x 2 40 mm
  20 mm Oerlikon Mk V ‎21 x 2 20 mm
  20 mm Oerlikon Mk IV ‎16 x 1 20 mm
Höchstgeschwindigkeit [kn] 30.5
Wendekreis [m] 970
Ruderstellzeit [s] 17.02
Oberflächensichtbarkeit [km] 13.5
Luftsichtbarkeit [km] 10.58

Die Torpedos der britischen Flugzeugträger sind jetzt keine Schadensmonster aber man kann sie einfacher ins Ziel bringen, da sie eine sehr kurze Zeit nur benötigen um aktiv zu werden und somit sind sie (auch mit den Wassereinbrüchen) eine gute Quelle für Schaden. Leider hat die Indomitable gar keine Flugzeuge mit Torpedos, sondern verfügt nur über Bomber und Schlachtflugzeuge mit Raketen, was die “Arbeit” gegen schwer gepanzerte Ziele (sprich Schlachtschiffe) erschwert. Die Bomben sind auch gegen Schiffe mit mehr als 32 mm Panzerung keine Hilfe, denn die kleinen 250 lb Sprengbomben sind zwar zahlreich pro Abwurf, aber viele davon werden einfach abprallen. Dazu kommt, dass der Abwurf, wie bei den britischen Trägern immer, sehr stark verzögert ist, man also weit vorhalten muss, um überhaupt zu treffen. Die Raketen hingegen sind bekannt gut und auch zahlreich genug um auch schnelle kleine Ziele (natürlich sind damit Zerstörer gemeint) zu treffen und ordentlich eine Schelle mitzugeben. Insgesamt wäre die Indomitable ein nettes Schiff, aber mir persönlich fehlten die Torpedos doch sehr und sei es nur um Schiffe aus dem Nebel zu treiben die sich darin verstecken. So ist man durchaus limitiert und sobald Schlachtschiffe in den Aufbauten saturiert sind bleibt der Schaden aus.

4 Gedanken zu „Invasion der Premium-Schiffe? – Teil 1

  1. Hoi Hurz,

    So eine Übersicht fehlt schon lange. Hätte dazu aber noch Vorschläge:

    1. eine Übersicht über alle dir bekannten Schiffe ( Name – Stufe – Typ – Land). (evt ein “*” bei den Beschriebenen) bis Jetzt ist ja nur ein Teil beschrieben. Aber ich vermute ja dass da noch ein Teil kommen wird.
    2. könnte das als weiteres Kapitel unter “Die Schiffe” eingefügt werden.

    MfG _ernie_

    1. Du meinst sozusagen eine komplette Liste aller Schiffe mit kurzem Hinweis wie “regulär”, “Premium”, “nicht mehr verfügbar” usw.? Das ist gar keine schlechte Idee, zieht etwas Arbeit nach sich da man ständig die Liste anpassen muss, aber das sollte sich machen lassen. Was für Infos würdest du als unbedingt nötig ansehen bei so einer Auflistung?

      1. Ich habe mich wohl etwas zu wenig deutlich ausgedrückt. Natürlich nur Schiffe die aktuell im Test sind oder noch auf ihren Einsatz warten. Der Aufwand soll sich ja in Grenzen halten.
        In einer reinen Übersichtsliste sollte doch ersteinmal ( Name – Stufe – Typ – Land) als Info reichen.
        bsp. –> Schiff1 – VII – BB – USA

        Für eine Auswahl könnte dann etwas detaillierte Beschreibungen im gewohnten Format sein.
        Bei techn. Daten ein Beschränkung auf ein paar Grunddaten. Sonst wird der Aufwand zum nachführen viel zu gross, da ja alles WiP ist

      2. Ah ich verstehe … ein Liste von den Schiffen im Test (oder noch nicht released). Das klingt machbar und sollte auch pflegbar sein, am besten in Form einer Tabelle, evt. mit TABs oder SPOILER hinter denen sich dann die weiteren Infos befinden. Ich glaube das ist wirklich eine gute Idee von dir ernie, danke sehr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.