Premium-Schiffe – was gibt es, was brauch ich? – Teil 1

Es gibt bei World of Warships (WoWS) inzwischen einen Haufen Premium-Schiffe oder besondere Schiffe, die man im Gefecht treffen kann. Einige davon sind häufiger anzutreffen, während andere doch eher selten sind und nicht alle Premium-Schiffe sind käuflich zu erwerben bzw. nicht mehr oder nicht immer. So gab es die Tirpitz nur für einige Tage im shop (außer man findet einen der wenigen nicht eingelösten Codes, die Wargaming.Net (WG) auf der GamesCom 2015 verteilt hat – eine eher homöopathische Chance) zu kaufen und ist seit dem nicht mehr zu bekommen, was bisher auch für die britische Warspite galt, die aber aktuell im shop zu haben ist, allerdings nur noch bis etwa zum 07.10.2015. Was aber ist der Sinn dieser Premium-Schiffe, außer, dass man Geld dafür ausgibt oder sie evt. seltener sind? Und warum sollte man überhaupt solche Schiffe haben wollen, außer um seinen steinzeitlichen Sammlertrieb zu befriedigen? Dafür gibt es bei manchen Schiffen gute Gründe und bei anderen sind diese eher nur mit der Lupe zu finden, wenn überhaupt. Daher werde ich hier einmal einen Überblick über diese besonderen Schiffe geben und im ersten Teil werde ich über die Vorteile und Nachteile von Premium-Schiffen generell sprechen.

Warum Geld ausgeben?

Die erste Frage ist, warum sollte man, womöglich zusätzlich zu bereits bezahlter Premium-Zeit, noch einmal Geld ausgeben für einen Haufen Pixel? Klar, das Schiff hat nicht unbedingt jeder Spieler, es ist in einer Stufe in die man bisher noch nicht vorgestoßen ist, es sieht besonders aus oder trägt einen besonderen Namen, aber das sind doch eher Gründe, die ich für eher als “außerhalb” des Spiels liegend sehe. Es sind keine “vernünftigen” Gründe, also wirkliche Vorteil im Spiel für mich als Käufer, der, teilweise nicht gerade wenig, Geld in den Rachen von WG wirft. Aber WG ist nicht dumm und hat natürlich einige Vorteile eingebaut für diese Schiffe, denn sonst würde kaum ein Spieler diese kaufen:

  1. Mehr Erfahrung und Geld pro Runde: Wer mit einem Premium-Schiff unterwegs ist, wird bei gleicher Leistung mehr Erfahrungspunkte und mehr Geld verdienen als mit einem vergleichbaren normalen Schiffen. Wie viel mehr das ist, hat WG bisher nicht verraten, aber der Wert ist nicht fest und scheint für jedes Schiff unterschiedlich zu sein und soll Gerüchten zufolge zwischen 20% und 50% liegen. Zumindest würde das den Werten entsprechen, die WG bei seinen anderen Spielen für Premium-Fahrzeuge oder -Flieger verwendet und daher ist diese Vermutung eigentlich recht wahrscheinlich.
  2. Weniger Kosten für Reparatur und Munition: Gerade in den höheren Stufen beginnen die Kosten für Reparatur und Munition am nach einer Runde gehörig am Einkommen zu knabbern. Hier haben Premium-Schiffe auch einen deutlichen Vorteil, denn die Kosten sind deutlich geringer als bei normalen Schiffen, was bedeutet, dass mehr Geld über bleibt, nachdem die Beulen und Löcher im Rumpf ausgebessert sind. So schließt man selbst nicht so gut Runden, bei denen man mit einem vergleichbaren normalen Schiff seine Kosten oder gar einen Verlust eingefahren hätte, am Ende doch noch mit einem Gewinn ab.
  3. Sofortiger Elite-Status: Alle Premium-Schiffe sind von Beginn an vollständig erforscht und man muss keine Erfahrung rein stecken, um deren volles Potential zu erhalten, abgesehen natürlich von den Verbesserungen, die ein ausgebildeter Kapitän mit sich bringt. Der einzige Vorteil den man als Spieler davon hat ist, dass man die gesammelte Erfahrung auf einem Premium-Schiff sofort in freie Erfahrungspunkte umwandeln kann, sofern man dafür seine Dublonen ausgeben will. Anders als bei World of Tanks (WoT) hat WG bewusst darauf verzichtet, dass der Elite-Status auch mit einem Plus an Erfahrung für den Kapitän einhergeht. Das ist allerdings auch nicht nötig, denn im Gegensatz zu WoT verdient der Kapitän bei WoWS direkt die Erfahrung des Schiffes und nicht nur anteilig und hat somit schon zusätzliche Erfahrung durch das Plus an Erfahrung (siehe 1.) der Premium-Schiffe. Dass dieser Erfahrungsschub beim Elite-Status auch bei normalen Schiffe nicht im Spiel ist, das ist eine andere Geschichte, aber so viel sei erwähnt: es ist auch dort aus gleichen Gründen nicht nötig.
  4. Keine Kapitänsumschulung nötig: Einen großen Vorteil bieten die Premium-Schiffe für die Ausbildung der Kapitäne, denn diese müssen, egal von welchem Schiff sie kommen (muss nur ein Kapitän der gleichen Nation sein), nicht auf ein Premium-Schiff eingelernt werden. Sie können also ihre Fähigkeiten vollständig nutzen und zusammen mit dem Plus an Erfahrung (siehe 1.) der Premium-Schiffe, wird die Ausbildung eines Kapitäns damit doch deutlich beschleunigt. Sparsame und kluge Spieler nutzen diese Möglichkeit auch, um einen Kapitän nach dem Umschulen auf ein neues Schiffe wieder auf 100% zu bringen (ein Beispiel: man nimmt den Kapitän der Cleveland und setzt ihn in die neu gekaufte Pensacola und nutzt die 0% (kostenfrei) oder 50% (200.000 credit) Umschulungsoption; dann setzt man diesen Kapitän sofort auf die Atlanta und fährt damit einige Runden, bis der Kapitän wieder bei 100% ist; zuletzt wird der Kapitän wieder auf die Pensacola transferiert und beginnt dort seinen Dienst so, als hätte man 500 Dublonen für die 100% Schulung ausgegeben.).

Sind Premium-Schiffe p2w?

Schön und gut, werden jetzt einige sagen, aber das sind ja eher Kleinigkeiten (und unterschätzen dabei die oben genannten Vorteile gehörig) und die, teilweise nur vermeintliche, Seltenheit eines Schiffes ist mir auch egal, ich will ein Super-Schiff haben, wenn ich schon meine Kohle her gebe. Werde ich mit dem Premium-Schiff nun das Haus rocken und die Gegner reihenweise versenken und lachend alle Schüsse abprallen lassen? Die Antwort ist: Nein, ganz sicher nicht. Ohne jetzt den zweiten Teil meines Überblicks vorweg zu nehmen, es gibt sehr gute Schiffe (als Beispiel nenne ich hier die Murmansk), deren Leistungen deutlich über denen vergleichbarer normaler Schiffe  liegen, gute Schiffe (zum Beispiel die Tirpitz) die ziemlich genau dort liegen wo WG Premium-Schiffe/-Fahrzeuge/-Flieger eigentlich haben will. Aber einige Schiffe deren Leistungsfähigkeit eher unterirdisch bzw. unterseeisch zu nennen ist (hier sei stellvertretend die Mikasa erwähnt), was sich dann natürlich auch auf den Nutzen eines solchen Schiffes niederschlägt und auch auf die Beliebtheit. Grundsätzlich bleibt es aber bei dem “Nein” auf die eingangs gestellte Frage.

Die Philosophie von WG hinter Premium-Schiffen ist es nicht einen “pay to win” (p2w) Faktor zu schaffen und damit Leute zum Kauf eines solchen Schiffes zu verführen. Das wäre zwar sicher kurzfristig eine gute Einnahmequelle, aber auch ziemlich schnell das Ende des Spiels. WG hat hier genug Erfahrung bei WoT gesammelt um zu wissen, was sie tun dürfen und was nicht. Das Ziel ist es, ein Premium-Schiff so zu platzieren, dass es von seiner Leistungsfähigkeit zwischen der unausgebauten und der vollständig ausgebauten Version von vergleichbaren normalen Schiffen liegt und dabei in der Regel eine Besonderheit aufweisen soll bzw. in einem Punkt besonders stark und dafür an anderer Stelle besonders schwach ist. Bei WoT ist das, bisher bis auf einige Ausnahmen (hier erwähne ich mal den Type 59), eigentlich ganz gut geglückt und bei WoWS scheint WG auch mehrheitlich das ganz gut getroffen zu haben. Hinterher ein zu starkes Premium-Schiff deutlich abzuschwächen ist etwas, das WG sicher nur als absolut letzte Maßnahme tun würde, denn das würde viele Käufer sehr verärgern. Daher planen sie ihre Premium-Schiffe in der Regel eigentlich recht sorgfältig, auch wenn das nicht Fehlschlägen schützt, siehe das Scheitern der Kitakami. Aber das ist dann eh eine Frage, die es bei jedem der Premium-Schiffe zu stellen gilt und damit für Teil 2 des Überblicks reserviert.

Nicht voreilig kaufen!

Einen kleinen Rat möchte ich noch vor meiner Schlussbemerkung allen Lesern ans Herz legen: Wenn ihr euch überlegt ein Premium-Schiff zuzulegen, dann solltet ihr in zwei Punkten bereits ein wenig Erfahrung haben: 1. mit der Schiffsklasse und 2. mit der Stufe des Schiffs. Einige Schiffe, wie zum Beispiel die Atago, haben sich schon jetzt als “wallet noob” Schiff ins kollektive Gedächtnis der Spielergemeinschaft eingebrannt und jeder wird damit in eine unschöne Schublade gesteckt, wenn er dieses Schiff steuert. Das ist vielleicht unfair und ein Vorurteil in vielen Fällen, aber leider entspringt diese Meinung einem wahren Kern. Es gibt genug Spieler, die sich sehr früh ein hochstufiges Premium-Schiff zulegen und es natürlich gleich fahren wollen, aber bisher gerade mal in Stufe drei und vier Gefechten unterwegs waren, wo Flugzeuge noch keine Gefahr sind. Oder dann die Spieler, die bisher nur einige Runden im Kreuzer fuhren und sich dann ein Schlachtschiff gönnen, ohne mit der Spielweise vertraut zu sein. Das endet dann meist in Tränen und zwar auf allen Seiten: 1. beim Spieler, weil er nichts erreicht und versenkt wird, 2. beim eigenen Team, weil es faktisch einen Spieler weniger hat und 3. beim gegnerischen Team, weil es was zu Lachen hat. Daher meine Bitte: seid selbstkritisch ob ihr das Schiff für das ihr Geld ausgeben wollte auch von euch beherrscht wird, sowohl vom Typ als auch von der Stufe des Spiels her. Ansonsten hat keiner Spaß und am Ende ist dann wieder das Spiel und WG schuld, weil das alles total unfair und ne Abzocke ist.

Lohnen sich Premium-Schiffe?

Der Anreiz für den Erwerb von Premium-Schiffen ist also ganz sicher nicht ein eingebauter “i win” Knopf und dass WG diese Option nicht ausreizt ist eine sehr gute Sache. Für wen also lohnt sich so ein Premium-Schiff überhaupt, außer für Hafen-Messis wie ich es einer bin? Generell wird man, spätestens wenn man die letzten drei Stufen erreicht hat und nicht nur eine Schiffslinie fährt, recht schnell knapp an Geld sein und kann dann mit einem Premium-Schiff an Stelle eines normalen Schiffes noch einmal etwas schneller die credits für das nächste hochstufige Schiff einfahren. Wer seine Forschung etwas beschleunigen will und Geld ausgeben will, der wird auch das Plus an Erfahrung und die Möglichkeit der Umwandlung attraktiv finden, wobei viele Spieler diese Option etwas scheuen. Aber an der Stelle denke ich dann immer an die Colorado, die ich mit 100.000 freien (meist umgewandelten) Erfahrungspunkten zum großen Teil überspringen konnte … und ich denke an die Izumo, der das gleiche Schicksal droht (sofern sie nicht seit der geschlossenen Beta wirklich massiv verbessert wurde, was ich nicht mitbekommen hätte). Ansonsten sollte man den Vorteil für den Kapitän nicht unterschätzen, wenn man einen für z.B. eine andere Schiffslinie vorbereiten und hoch ziehen will. Sicher tun das bereits jetzt viele Spieler mit dem Kapitän der Tirpitz, damit dieser bereits verbessert ist, wenn dann am 19.10.205 die deutschen Kreuzer ins Spiel kommen werden. Aber auch für andere Schiffe kann man diesen Vorteil gut nutzen, wie oben bei 4. bereits erklärt.

Sollte man sich nun ein Premium-Schiff kaufen? Die Frage würde ich generell mit “Ja” beantworten, auch wenn dahinter ein dickes “aber” kommt. Nicht jedes Schiff ist geeignet für jeden Spieler und nicht jedes Schiff ist überhaupt eine gute Wahl an sich. Welche Premium-Schiffe sich besonders lohnen und welche man meiden sollte, das verrate ich auch in Kürze im zweiten Teil meines Überblicks “Premium-Schiffe – was gibt es, was brauch ich?”.

2 Gedanken zu „Premium-Schiffe – was gibt es, was brauch ich? – Teil 1

  1. Ein sehr schöner und informativer Bericht zu Permium-Schiffen! Für jeden der sich ein Premium-Schiff gönnen will, oder mit dem Gedanken spielt, eine unbedingte Leseempfehlung!
    Mein “Hass” Schiff Nummer 1 unter den Premium Schiffen ist zur Zeit die Tirpitz. Die AA Verteidigung finde ich dort viel zu stark. Dies mag aber auch nur daran liegen, dass ich zur Zeit mit nur einer Tier VII Hiryu unterwegs bin. Mal schauen, wie es wie auf dem Nachfolge Modell auf dem gleichen Tier wie die Tirpitz aussieht. Wünsche allen viel Spaß bei WoWS und eine gute Weiterfahrt!

    1. Herzlichen Dank für das Lob, das freut mich sehr.

      Die Tirpitz hat eigentlich keine so starke Flak, das liegt echt ein dem Stufenunterschied. Was du machen kannst ist, wenn du gut vorhalten kannst, die Torpedos weiter weg abwerfen und damit spitz zulaufen zu lassen und damit auch nicht zu nahe an das Schiff heran zu müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.