Auf in die goldenen 20er

Was war das für ein durchaus turbulentes Jahr 2019? Zwar kann man sagen, dass die “mittlere Phase” des Jahres recht normal ablief (abgesehen vom Forschungszentrum), gab es sowohl am Anfang des Jahres als auch am Ende je einen großen Aufreger. Aber auch Abseits des Umbaus bei den Trägern und dem Fiasko bei der Kommunikation der Werft hat sich einiges bei World of Warships getan. Und wenn nicht der Jahreswechsel, wann dann sollte man einen Blick zurück werfen?

Gleich vorweg, das hier ist ein persönlicher Rückblick und soll keine historisch akurate Aufzählung der Ereignisse sein und ist natürlich voller subjektiver Eindrücke. Daher mag der eine oder andere geneigte Leser nicht mit mir überein stimmen oder komplett anderer Meinung sein, aber das ist völlig in Ordnung.

Träger – Fluch oder Segen?

Gleich zum Anfangdes Jahres mit dem ersten Update im Januar kam eine der größten Änderungen ins Spiel, die es bisher gab: Komplettumbau der Spielweise für die Flugzeugträger. Vom bisherigen RTS-Spiel ähnlichem Stil mit Blick von oben auf die Karte, bei dem der Spieler alle Staffeln gleichzeitig kontrollierte, wurde sich verabschiedet und es gibt nun einen FPS-Spiel ähnlichen Stil. Verloren ging dabei das brachiale “Sofort-Vernichtungs-Potential” von Trägern, was dem Spiel meiner Meinungnach gut tut, allerdings sind die nun ständigen Angriffe für manche Klassen (Zerstörer) durchaus nervig. Wer das nochmal nachlesen will, der findet meinen Beitrag dazu hier.

Vielen bekennden Fans der Träger war und ist dieser Wechsel ein Graus und nicht wenige haben dem Spiel oder zumindest der Klasse den Rücken gekehrt. Allerdings muss man gestehen, dass die reine Zahl an Spielern die davon betroffen waren sehr gering war, denn teilweise hatte man eine Träger-Beteiligung an Runden von unter 1,5 Prozent. Die neue Spielweise ist deutlich zugänglicher und findet seinen Zuspruch und auch Spieler die sonst mehr andere Klassen fahren holen schon mal vermehrt ihre Träger aus dem Trockendock. Nach Zahlen von Wargaming scheint sich das auch in der Zahl der aktiven Träger-Spieler niederzuschlagen, denn wo vorher 1 bis 1,5 Prozent unterwegs waren sind nun von 3 Prozent oder mehr die Rede.

Kann man nun von einem Erfolg sprechen? Die Frage wurde, wird und dürfte auch in Zukunft kontrovers diskutiert werden, denn es gibt sowohl positive als auch negative Punkte und am Ende bleibt es eine Entscheidung ob man den neuen Spielstil mag oder nicht. Und dann gibt es noch die Leute, die Flugzeugträger abgrundtief hassen und aus dem Spiel entfernt haben wollen, aber denen kann ich nur sagen: Die gehören zum Spiel und passionierte Schlachtschiff-Fahrer werden ebenso über Zerstörerdenken. Für mich persönlich ist die neue Spielweise der Träger ein Gewinn, da es mir mehr Spaß macht als vorher. Natürlich war der Start holprig und es hat einiger Zeit und einiger Anpassungen bei Flugabwehr, Schaden, etc. gebraucht, bis das Ergebnis gut war, aber ich denke zum Ende des Jahres 2019 sind wir inzwischen an einem guten Punkt angekommen.

Das NTC (R.I.P.) – Fehlstart und Wiedergeburt

Auch dieses Jahr hielt Wargaming ein Summit für die Community Contributoren ab und in dessen Verlauf wurde das Naval Training Center vorgestellt. Ein Konzept bei dem Spieler davon überzeugt werden sollten ihren Fortschritt zurück zu setzen und Schiffslinien neu zu erfahren. Das Konzept gibt es nun im Forschungsbüro weiterhin, aber das war nicht der Aufreger, sondern die Tatsache, dass man mit den Erfolgen im NTC seine bestehenden Schiffe hätte verbessern können. Mit kurzen Worten also Zeit gegen Buffs – oder lang hier noch mal nachzulesen.

Das fand die Spielerschaft gar nicht gut, da es – gerade für Clangefechte – damit zu einer Pflicht gekommen wäre seine Schiffe mit massivem Zeitaufwand auszubauen. Die Community war “not amused” und so ließ Wargaming nach kurzer Zeit die Idee zwar nicht fallen, aber baute sie um. Das neu Erforschen von Schiffen ist geblieben, der Name von NTC in Forschungsbüro geändert und vor allem die Belohnungen sind nun andere. Damit rettet Wargaming sein Konzept und bietet nur für Spieler, die es wollen, die Option Schiffe (und bald vielleicht Legendäre Verbesserungen) zu bekommen, die man sonst nicht erhalten kann.

Die Idee des Forschungsbüros an sich ist nicht schlecht, dient aber nicht nur der von den Entwicklern immer gern betonten Belebung der niedrigen Stufen, sondern vor allem dem Abbau von freien Erfahrungspunkten und Dublonen im Spiel. Was jetzt nicht schlecht ist und motivieren kann. Wo Wargaming das Ziel überzogen hat war mit den Verbesserungen für bestehende Schiffe, da ist die Lösung nun zwar konventioneller aber tragbarer.

Premium-Schiffe – Bleibt wie ihr seid

Wem sagt Gulio Bruto noch etwas? Einigen dürfte nun etwas dämmern, denn dieses Schiff gab es mal und war ein Test der Entwickler wie man ein bestehendes Premium-Schiff (die Gulio Cesare) so anpassen könnte, dass es wieder verkaufbar wäre. Denn es gibt ein paar (wenige) Schiffe, die sind zu stark für ihre Stufe und daher nicht mehr käuflich zu haben (außer über Container) und natürlich würde Wargming diese wieder verkaufen und auch Spieler zugänglich machen, die erst später zu World of Warships gestoßen sind.

Gelinde gesagt war die Idee zwar gut gemeint, aber kam überhaupt nicht gut an. Den Spielern ist es wichtiger, dass Premium-Schiffe so bleiben wie sie sind (außer durch globale Änderungen an Spielmechaniken) als dass die wenigen Schiffe die es betrifft wieder verfügbar werden. Dies hat Wargaming nach kurzer Zeit erkannt und die Pläne fallen lassen, aber dabei gleich klargestellt, dass die Spieler auch damit rechnen müssen, dass manche Schiffe nicht mehr wieder kommen werden. Ausführlicher findet ihr das hier.

Das PR PR Desaster

Der eine lässt ein paar Infos weg, spricht nicht deutlich und der andere hört nicht zu und brüllt sofort los. Das ist im einem Satz zusammen gefasst, was meiner Meinung nach mit der Puerto Rico schief gelaufen ist – gar nicht das Event an sich, sondern die Kommunikation. Aber leider haben sich beide Seiten zu Äußerungen hinreißen lassen, die einer schnellen Lösung nicht zuträglich waren und einige Elemente der Spielerschaft wollten auch unbedingt das Forum brennen sehen.

Ich möchte um des Friedens willen das Thema nicht unnötig aufwärmen, aber meiner Meinung nach ist die Werft eine tolle Sache und alleine die Mühe die in die Animationen usw. gesteckt wurde verdient Lob. Dass dieses Schiff gratis zu erspielen ist, das stimmt und auch ich bin dem Fehler bei meinen Rechnungen aufgesessen, dass ein wichtiger Wert (125 Punkte pro Minute Grundeinkommen beim Bau) einfach nicht bekannt war.

Dass der Aufwand dafür immens ist, das ist allerdings wahr und ob es sich lohnt ist eine eher persönliche Entscheidung. Aber wenn die Spielerschaft genauer zugehört hätte und nicht gleich jedes Wort in den falschen Hals bekommen hätte, wäre es klar gewesen, dass dies nur für ganz wenige und sehr gute Spieler mit viel Zeit gedacht ist. Allerdings hätte Wargaming das auch deutlich sagen können. Der Rest von uns “Tomaten” kann mehr oder minder tief in die Tasche greifen, wenn man denn will.

2019 ein Katastrophenjahr?

War also 2019 ein Jahr der Katastrophen und Misserfolge? Nein, ganz und gar nicht, denn wir haben viel mehr tolle Sachen erlebt, bekommen und gesehen, zumindest meiner Meinung nach.

Im Zuge des Umbaus bei den Trägern kam endlich eine weitere Nation mit regulär erspielbaren Schiffen für diese Klasse: Die britische Marine. Ganz ehrlich, ohne die. wäre es weiterhin nur mit japanischen und amerikanischen (und einem deutschen) Flugzeugträger doch recht öde geworden. Aber die Royal Navy war nicht nur historisch auch hier stark, es gibt einige Schiffe die durchaus berühmt sind – zum Beispiel die Ark Royal.

Man kann die russischen Schlachtschiffe kritisieren, da sie weitgehend nie gebaut wurden, aber sie sind bei weitem nicht so stark wie manch einer meint. Alle Schiffe dieser Reihe haben mit begrenzten Schadensbegrenzungsteams und weichen Breitseiten zu kämpfen und sind richtig eingesetzt eine Plage, aber auch verwundbar. Daher sollte man ihnen nicht nur eine Chance geben sondern sie respektieren und als Teil des Spiels betrachten. Wer sie noch nicht kennen sollte, dem lege ich diesen Beitrag ans Herz.

Aber damit haben wir noch lange nicht das Ende erreicht, denn es gab noch zwei neue Linien, die wir dieses Jahr in World of Warships begrüßen durften. Zuerst kam eine Linie, die nicht schlecht ist, aber nie meine persönliche Liebe finden wird: Die französischen Zerstörer. Als Kanonenboote “mit ohne Nebel” sind sie für mich einfach kleine Art der Klasse die ich spielen mag, aber dennoch finden sie ihre Liebhaber und angesichts der Leistungen die man damit sieht: zu Recht!

Den Abschluss des vergangenen Jahres machten die ersten regulären Schiffe einer neuen Nation: Italien. Mit den leicht gepanzerten Kreuzern, einem Nebel der einen auch bei voller Fahrt vor den Feinden versteckt und einer neuen Art von Munition (halb-panzerbrechende Geschosse) sind sie meiner Meinung nach eine echte Bereicherung des Spiels. Mehr dazu hab ich hier zusammen gefasst.

Dazu kamen einige tolle Events bei denen Wargaming zeigen konnte wie sehr sie sich um die Spieler kümmern. Auch wenn wir in Europa kein solche Tour haben wie die “Anchors Away” in den USA, gab es zum Beispiel das Bar-Ship in Hamburg oder ein Treffen in Holland. Ganz groß aufgetrumpft hat Wargaming diesmal aber auf und neben der GamesCom in Köln. Nicht nur waren Bühneshow und Streaming-Bereich grandios, auch ein Treffen mit Dasha war möglich. Und die Player Party war (diesmal wieder am Freitag) einfach nur bombastisch.

2020 – Was kommt auf uns zu?

Eine Sache, die man auch bereits auf der GamesCom in einer frühen Version anschauen konnte, ist sicher: U-Boote dürften ihren Weg ins Spiel finden. Aktuell befinden sich diese in der Testphase auf einem eigenen Server und eingeladene Spieler dürfen dort Das Boot nachspielen. Inzwischen hat sich, seit den ersten Testes und Infos, einige Dinge geändert (kein Sauerstoff mehr sondern dafür Batterieladung, etc.), da einige Konzepte sich nicht sinnvoll erwiesen haben. Aber schon zu Beginn haben die Entwickler klar gemacht, dass die Einbindung von U-Booten behutsam und vor allem umsichtig erfolgen soll. Man ist sich also der Bedeutung und den Schwierigkeiten bewusst, was ein gutes Zeichen ist für eine gelungene Entwicklung – meine Meinung nach.

Aber abgesehen davon ist noch wenig bekannt, aber ich wage ein paar Blicke in die Kristallkugel, wobei das auch ziemlich schief gehen könnte. Eine Sache die sicher kommen wird sind die (bereits im Test befindlichen) schweren britischen Kreuzer, die bis zu 234 mm Geschütze ins Gefecht führen, Sprenggranaten haben und ordentlich austeilen können, aber dafür keinen Nebel haben und sehr dünn gepanzert sind. Ich glaube ich liege nicht falsch, wenn ich sage, dass noch andere regulräre Forschungszweige folgen werden. In den Sinn kommen mir da italienische Zerstörer und vielleicht sogar Schlachtschiffe der gleichen Nation, evt. auch mit SAP Munition. Dazu wäre vielleicht ein weiterer japanischer Kreuzer-Zweig möglich, der diese in leichte und schwere teilt, wie es bei den amerikanischen Kreuzern schon passiert ist.

Im Zuge des Umbaus bei den Trägern hatten die Entwickler ja die Träger der Stufen fünf, sieben und neun gestrichen und ich denke es wäre Verschwendung diese Schiffe virtuell einfach zu verschrotten. Es war schon einmal eine Andeutung zu lesen, dass womöglich alternative Forschnungszweige mit Unterstützungs-Trägern möglich wären, aber davon war nie wieder was zu hören. Dennoch tippe ich darauf, dass Wargaming diese Idee nicht ganz hat fallen lassen und damit die im Trockendock wartenden Schiffe wieder auf die eine oder andere Weise reaktivieren wird.

Und was könnte sonst noch passieren? Viele Dinge denke ich, denn das Spiel ist in den Möglichkeiten noch lange nicht ausgereizt. Was ich mir persönlich wünsche wäre ein Jahr mit weniger Kommunikationspannen, aber das ist nur ein Nebenschauplatz. Für das Spiel würde ich es gerne sehen, dass nicht nur Karten überarbeitet werden, sondern viel mehr neue Karten ins Spiel kommen, das würde für mehr Abwechslung sorgen. Natürlich wünsche ich mir mehr Schiffe und neue Schiffe, aber vielleicht wäre das eine oder anderen Premium-Schiff weniger auch eine gute Idee, denn dieses Jahr waren es schon recht viele. Und vielleicht schaut Wargaming sich noch einmal ein paar alte Ideen die etwas verstaubt sind wieder an: Szenarien und Feldzüge, denn beide Dinge sind 2019 etwas ins Hintertreffen geraten.

Auf alle Fälle bin ich gespannt was uns erwartet und denke es wird ein aufregendese Jahr 2020. In diesem Sinne: Leinen los und volle Kraft voraus.

21 Gedanken zu „Auf in die goldenen 20er

  1. Hallo Hurz,

    irgendwie kann ich das nicht nachvollziehen mit der CV Beteiligung 1,5% -> 3%
    also ich habe fast jeden Tag gespielt letztes Jahr und ich hatte Tage da war jedes Match mit CV. In den unteren Tier gabs sogar 6 CV in einem Match. Dies war auch der Grund mit dem Spiel aufzuhöre (80% bis 100% pro Match CV´s ist zu viel für den Spielspaß eines DD´s Captain) .
    Meine Primärklasse ist DD (über 7500 Gefechte) die mir am meisten Spaß gemacht hatte:
    Entwicklung für DD´s war schrecklich von Ortung über CV dauerspotten bis zu neuer Anti DD Muni war alles dabei(mehr Radar,mehr Hydro, wenig Torpreichweite, hohe Sichbarkeit der Torps (manche Schlachtschiffe dogen besser wie manche DD´s u.s.w.)

    Die meiste Zeit (4 Jahre) war Toll und dafür habe ich gern ca. 300€ für dieses Spiel ausgegeben.

    Ich wünsche Dir noch alles Gute und Danke für deine Tollen Berichte hier, Twitch und Ingame.

    P.S.: Hab noch ein 8er Kill hinbekommen

    Viele Grüße

    SeedFrontier

    1. Dir danke ich erst einmal für die Wünsche. 🙂

      Dei Zahlen galten bzw. gelten für Stufe 10 – WG hat das mal entsprechend veröffentlicht. Je niedriger die Stufe des häufiger waren bzw. sind auch Träger.

      Ob nun DDs mehr leiden oder weniger ist eine häufig diskutierte Frage aber meiner Meinung tun sie das weniger. Konnte früher ein CV mehere DDs gleichzeitig offen halten und dabei gleichzeitig andere Schiffe angreifen, ist das heute nicht mehr möglich. Allerdings sind die Raketen natürlich gefährlich aber auch nicht zwingend tödlich.

      Dass das “Leben” für DDs sich geändert hat ist nicht falsch beobachtet, es war nur vorher einfach zu einfach. Frag mal passionierte BB Fahrer was sie von DDs in jeder Runde halten … Schiffe die sie nicht sehen und bekämpfen können.

      Wo ich eher das Problem sehe sind die Dinge, die den Schutz den ein DD hat aufheben: Radar und Hydro, in Kombination von Schiffen die schnell nachladen. Das aber ist eine Frage der Balance, die WG sich ja ständig ansieht. Und hier scheinen die DDs sich nicht groß außerhalb der Bereiche bei Schaden usw. zu bewegen, die WG sehen will.

  2. Hallo Hurz!

    Danke für deine gut gelungene Zusammenfassung.

    Was ich persönlich befürworten würde, wäre wenn die Kartenrandschleicher, die sich während des Gefechts an den Kartenrand manövrieren und dort die ganze Zeit dran lang glitchen bestraft werden. Dafür müsste es, wie bei dem “Wüsten Gefecht”, ein Damage geben. Nicht gleich in den ersten paar Sekunden, aber danach müssten ihnen alle paar Sekunden Punkte abgezogen werden um sie davon weg zu holen, denn so stören sie das Spiel.

    1. Sehr gerne 🙂 Kartenrand befahren bestraft ja eigentlich schon da man abgebremst wird und damit ein einfaches Ziel wird. Das Problem dabei ist, dass diese Schiffe aber schwerer zu treffen sind – gerade aus Distanz – weil sie sich komisch bzw. ungewohnt bewegen. Ich gebe dir recht, dass man daran noch mal feilen müsste … ob gleich mit Schaden ist die Frage, aber es gäbe ja andere Optionen auch.

  3. Vielen Dank für Deine Zusammenfassung des letzten Jahres!
    Ich hatte schon etwas den Überblick verloren,wann eigentlich was stattfand.

    Am meisten gespannt war ich auf die italienischen Kreuzer und ich freue mich,dass sie jetzt da sind.
    Allerdings finde ich diese neuartige SAP-Munition doch etwas gewöhnungsbedürftig…
    Ich hoffe ja,dass die anderen Forschungszweige noch dazu kommen. Mit den Zerstörern dürfte es
    da wohl kaum Schwierigkeiten geben,davon hatten die Italiener ja massenhaft.
    Und wenn WG für die russischen Schlachtschiffe so viel Phantasie aufbringen kann,dann sollte es für
    die Italiener doch wohl auch möglich sein.

    Was mich außerdem noch sehr gefreut hat,war die Hinzunahme Europas,wenn die Schiffe bisher auch
    nur als Premium-Schiffe zu haben sind.
    Wäre schön,wenn da noch einige hinzu kämen.Ob es jetzt für Forschungszweige reichen würde,oder
    es sich dann doch eher um Premium-Schiffe handelt,bliebe abzuwarten.

    Alles in allem bin ich gespannt was das neue Jahr bringt und bin mir sicher,dass wir noch das Eine
    oder Andere erwarten können. Gerade auch in Hinblick auf die U-Boote…

    1. Also die SAP ist ungewohnt, aber doch sehr brauchbar finde ich und die Zerstörer dürften recht sicher kommen für Italien. Bei den Schlachschiffen wäe bis Stufe 8 wohl genug Material da, nur 9 und 10 müsste man wohl erfinden oder ableiten.

      Die PanEU werden ja einen Zerstörerzweig bekommen, da gab es ja schon ein paar Infos, aber noch nicht mehr. Da darf man auch gespannt sein.

  4. Als ich mit WoWS angefangen habe, war mir Deine Seite eine Hilfe. Später hatte ich mehr und mehr den Eindruck, dass Du an News nur das bringst, was eh von WG mitgeteilt wird – seicht moderiert.
    Jetzt diese komische Darstellung des PR-Desasters, “Spieler haben was in den falschen Hals bekommen”, “wollten das Forum brennen sehen” … ts …
    Für mich bist Du raus.

    1. Ich kann dir leider schwer das Gegenteil beweisen, außer zu sagen, dass mir WG weder was mitteilt noch sonst wie vorschreibt was ich schreibe, wie ich es schreibe oder wie ich Dinge bewerte. Aber, und das ist wichtig für mich, bin ich auch niemand, der von der Community gesagt bekommen will, welche Ansicht ich vertreten sollte. Das ist das Problem dabei: Der eine Teil der Spieler meint wir CCs sind eh alle gekauft und nur das Sprachrohr von WG, der andere Teil meint wir sind dafür da die Spieler gegenüber WG zu “vertreten” und in deren Namen und Sinn zu sprechen. Ich persönlich sehe das anders und zwar sehe ich mich in der Position dazwischen oder am Rand der versucht weitgehend neutral zu sein. Ich sehe mich weder als Sprachrohr der einen noch als das der anderen Seite, denn ehrlich gesagt hat weder WG noch die Spielerschaft es nötig, denn beide haben genug “Macht” durch ihre Positionen. Ich will wenn der sein der Informationen und Inhalte von einer zur anderen Seite transportiert und evt. klarer verständlich macht. Das mag als “seicht moderiert” rüber kommen, das ist mir durchaus bewusst, auch wenn es eher dem Versuch entspringt eine möglichst neutral-objektive Sicht der Dinge von allen Seiten zu liefern.

      Was die PR angeht, so hab ich glaub ich im Artikel und auch häufig genug in den Streams klar gemacht, dass WG die Kommunikation ziemlich in den Sand gesetzt hat. Hätten sie von Beginn an klar gemacht, dass die PR (kostenlos) nur für ganz wenige Spieler zu haben sein soll und der Rest mehr oder minder tief (absurd tief teilweise) in die Tasche greifen muss (sofern man das Schiff denn haben will). Dazu kam, dass einige Mitarbeiter (einer davon leider inzwischen Ex-Mitarbeiter) sich hinreißen ließen Kommentare abzugeben, die entweder ungeschickt (bestenfalls so zu nennen) waren oder einfach ein ganzes Bezinfass ins Feuer gegossen haben. Wie schon gesagt waren das Dinge die WG (oder privat WG Mitarbeiter) hätten besser wissen und besser machen müssen. Infos – so korrekt sie sind – nachträglich zu verteilen ist nie gut und das korrekt zu tun, das hätte ich von WG eigentlich erwartet.

      Auf der anderen Seite haben viele Spieler gar nicht genau gewusst was passiert ist und haben sich dem Mistgabel und Fakelzug einfach angeschlossen, vor allem nachdem WG sehr ausführlich dargelegt hat für wen die PR wie zu bekommen gedacht war. Manch ein Beitrag im Forum zeigte, dass die Infos gar nicht gelesen wurden, Hauptsache erst einmal schimpfen. So zum Beispiel wurde der Kommentar vom GM von Lesta teils bewusst falsch, verkürzt und aus dem Zusammenhang gerissen wiedergegeben oder gleich mit einer (falschen) Bewertung verbreitet. Allerdings ist das menschlich, weil natürlich die Hoffnungen auf ein nettes (aber nicht mehr) kostenloses Stufe 10 Schiff erst einmal enttäuscht wurden und da ist Frust verständlich. Allerdings gab es auch genug Leute die aktiv immer und immer wieder versucht haben das Thema heiß zu halten und immer und immer wieder in die gleichen Kerben geschlagen haben und das ist es was ich meinte mit “Forum brennen sehen wollen”, denn um etwas anderes ging es da gar nicht.

      Wenn man sachlich über das PR Event an sich sprechen will, dann gäbe es meiner Meinung nach daran weniger auszusetzen als man meinen könnte:

      – Das Schiff kann man kostenfrei mit sehr sehr viel Aufwand bekommen
      => Finde ich persönlich völlig in Ordnung, denn das ist dann etwas für die wirklich harten Fans und Spieler. Warum diese mal nicht belohnen? Ich hätte es sogar toll gefunden, wenn diese als zusätzliche Belohnung noch eine ganz spezielle Tarnung z.B. bekommen hätten.

      – Das Schiff kann man mit einem Mix aus Dublonen und Aufwand bekommen
      => Je nach Geldbeutel und Zeit findet sich für sehr viele Spieler eine Mischung aus den beiden Faktoren die zum eigenen Können, Zeitpensum und Geldbeutel passt. Dass man nicht jeden Spieler dabei abholen kann ist logisch, aber das gilt für alle Premium-Schiffe und viele Kohle- und Stahlschiffe ebenso.

      – Das Schiff kann man rein mit Geld kaufen
      => Hier kann man streiten ob das sein muss und ob der Preis gerechtfertigt ist. Umgerechnet knapp unter 200 Euro für ein Schiff finde ich persönlich zu viel, so gut kann und darf ein Schiff nicht sein, dass es das Wert wäre. Aber wem der Euro so locker in der Tasche sitzt – warum nicht?

      Was hätte man besser machen können (jetzt abgesehen von der Kommunikationskatastrophe):

      – Unfair finde ich die Tatsache, dass die Schritte beim Absenken des Preises für die Fertigstellung zu grob waren: 35k, 25k und 15k Dublonen, egal ob man am Anfang oder Ende einer Phase (Phasen 4, 5 und 6) war. Auf die Art müsste ein Spieler dem noch 1 Punkt zur Fertigstellung fehlte ebenso 15k Dublonen bezahlen, wie jemand der gerade so in Phase 6 angekommen ist. Das könnte man glaub ich fairer lösen und dennoch dabei verdienen.

      – Der Kauf der Premium-Booster wurde mit dem Ende des automatischen Baus abgeschaltet, was dazu führen konnte, dass man für die Fertigstellung 15k Dublonen zahlen müsste statt der z.B. 6k Dublonen die der erste Premium-Booster gekostet hätte (aber dessen Sofort-Punkte ausgereicht hätten für das Ende des Baus). Das ist nicht gerade die feine Art und nicht jedem war klar, dass dies so sein würde.

      – Ein bisschen mehr Luft – und sei es ein paar Stunden – hätte man bei den Direktiven fünf und sieben schon lassen können, wobei es auch Leute gab, die es geschafft haben die PR zu erfahren (kostenlos) ohne Direktive 7 anrühren zu müssen. Aber gut, darüber kann man streiten, denn das bestimmte ja wer nun die PR kostenfrei bekommt.

      Mach ich mich damit nun unbeliebt bei dir und anderen Spielern, dass ich das Event und das drum herum getrennt betrachte, das Event an sich gut finde und auch nicht nur die Schuld bei WG suche, dass die Sache ziemlich unschön wurde? Vermutlich ja, aber werde ich es auf keine Art der Welt schaffen das zu ändern. Selbst wenn ich mich verbiegen würde und WG, das PR Event usw. verdamme und in die Hölle wünschte. Das ist natürlich schade, denn ich mache das hier ja nicht für Geld oder Ruhm oder so, sondern weil ich das Spiel und die Spieler mag (egal wie sehr ich in den Streams schimpfe) und es schön wäre, wenn das auf Gegenseitigkeit beruht.

      In diesem Sinne wünsche ich dir immer gute Streuung und vielleicht schaff ich es ja dich mit sachlichen Infos wieder mal auf den Blog zu locken. Mehr kann ich nicht tun. 🙂

      1. Es ist schön, dass du so ausführlich zum PR-Event geantwortet hat, und ich stimme deinen Einschätzungen zu.

        Allerdings bin ich auch der Meinung, dass du nicht rechtfertigen musst. Das oftmals sinnfreie Rumgemeckere an WG zu Events ist mindestens so alt wie WoT. Auf konstruktive Kritik (wie deine) wird geschissen. Dass die CC angeblich von WG gekauft sind oder der Firma in den Allerwertesten kriechen, um Vorteile und Boni abzugreifen, ist ebenso alt und nimmt für meinen Geschmack oft genüg Züge von Paranoia und Verschwörungstheorien an. Eine kleine jedoch lautstarke Minderheit von Spielern muss sich leider oft als A****loch produzieren und glaubt dabei tatsächlich, noch im Namen ALLER anderen Spieler zu sprechen. (Nicht in meinem!) 🙂

        Mir war sofort bei der Bekanntgabe der Details des PR-Events klar, dass ich das Schiff nicht würde freispielen können, unabhängig davon dass ich während eines Teils der Zeitrahmens aufgrund Urlaubs computerfrei hatte.

        Trotzdem habe ich mich in meinem persönlichen Rahmen angestrengt, denn die PR war nur der Hauptpreis des ganzen Events. Wer die 4 Wochen gelassen anging, konnte andere Dinge wie Tarnungen, Signale, Ressourcen etc erspielen, ohne dabei eine Dublone auzugeben. Das sollte nicht vergessen werden.

      2. Also erst einmal Danke an Frank für sein feedback, denn das hab ich vergessen zu schreiben. Jede Rückmeldung, auch wenn sie harsch ist, hilft mir. Daher auch danke an RPGNo1 für dein Feedback. Gut zu lesen, dass ich die Sache nicht als einziger so sehe. Fazit: Ich bin nicht ganz verrückt. 😉

        Ich glaube nicht, dass Frank zu den Spielern gehört, die einfach nur stänkern wollen, dann hätte er nicht jetzt und nicht so sich hier geäußert. Ich glaube eher er ist einer von denen, deren Hoffnung falsch geschürt wurden durch die miese erste Kommunikation. Das ist verständlich und nachvollziehbar, aber man sollte dann auch eine Entschuldigung annehmen und eine Erklärung sachlich akzeptieren. Aber gut, das ist schwer und gelingt auch mir oft genug nicht, denn ein Groll bleibt gerne zurück und das in beim Freizeitspaß zu haben ist immer doof.

        Ich ging davon aus, dass mein Standpunkt zu dem Thema dank der Debatten während des Streams klar sein sollte und daher eine erneute Erklärung im Blog unnötig sei. Ich hab mich da wohl geirrt und werde versuchen das nun wieder häufiger schriftlich nieder zu legen. Mal sehen ob es mir gelingt.

      3. Den Eindruck – das einige der CCs (nicht alle!) WG nach dem Mund reden kann man in der Tat gewinnen. Die PR ist da bestenfalls das aktuellste Beispiel für – aber bei weitem nicht das einzigste.

        Neutralität ist hier ein zweischneidiges Schwert. Natürlich gibt es viele Dinge, die WG gut gemacht hat und die auch nicht unerwähnt bleiben sollen. Aber wollen jene, die sich über andere Dinge aufregen wirklich nur “das Forum brennen sehen”? Könnte es nicht vielmehr sein, dass sie das Spiel verbessern wollen und sich anders einfach nicht gehört fühlen? Was wäre gewesen, wenn sich nicht einige der CCs bereits auf der Präsentation des NTC lautstark aufgeregt hätten oder wenn sich nach dem CV-Rework niemand über die AA-Mechaniken beschwert hätte. Warum hätte WG weiterhin Zeit und Aufwand in das Testen von Premiumschiffen stecken sollen, wenn das Tabu, diese nachträglich noch zu ändern, einmal gebrochen ist? Und hätte WG ohne die Welle der Empörung sich wirklich dazu hinreißen lassen, die bereits investierten Dublonen für die PR-Booster zurückzuerstatten wenn man das Schiff trotz alledem nicht erspielen konnte?

        Ganz ehrlich: Ich bin froh darüber, dass es Spieler (und auch einige CCs) gibt, die weniger neutral sind, sondern die Eier haben und sich von WG nicht alles Gefallen lassen – es ist eher schade, dass es nicht mehr sind.
        Natürlich ist es nicht fair, einzelne Mitarbeiter – z.B. aufgrund einer spontanen Aussage á la “wir können die PR nicht erspielen, wir müssen schließlich arbeiten” – auf´s Korn zu nehmen. Die Erfahrung lehrt jedoch, dass man manchmal vom Protokoll abweichen muss um wahrgenommen zu werden.

      4. Welchen Eindruck man gewinnt ist immer auch subjektiv, das kann man schwer beeinflussen.

        Ich sage nicht, dass es Leute gibt, die im Forum sehr aktiv schreiben mit dem Ziel auf Fehler, Probleme hinzuweisen oder zur Verbesserung des Spiels, aber es gibt auch (leider viele) Trolle und Leute die einfach einmal sauer gemacht immer und immer wieder auf ein Thema einprügeln, obwohl das schon lange geklärt und erledigt ist. Wie du sagst ist der Protest durchaus in manchen Punkten gerechtfertigt und hat vollkommen zu recht zu einem Ergebnis geführt, dass dem ursprünglichen Plan von WG entgegen steht (siehe NTC oder Premium-Schiffe), aber alleine dass Spieler (die schon zuvor dazu geschrieben haben) erneut im Forum zum Ende des PR Events davon angefangen haben mit “Warum war das nicht für jeden zu erspielen?”-Diskussionen ist halt nicht hilfreich. Und genau diese Leute meine ich, wie auch die, die sofort bei jeder Art Diskussion jede (vermeintliche) Lüge von WG als Argument rausholen als Keule, wenn ich sage, dass es welche gibt die nur zum Zündeln im Forum unterwegs sind. Andererseits sollte WG inzwischen wissen, dass man vielleicht Dinge genauer und transparenter erklären muss, damit man einen Foren-Aufschrei vermeidet.

        Natürlich muss man hin und wieder die guten Manieren etwas ablegen und laut werden um gehört zu werden, nur muss man nicht gleich sofort mit dem Schlachtschiff in den Hafen einfahren und alle Dinge absolut sehen. Gerade das NTC und die Sache mit den Premium-Schiffen waren Versuche bzw. Ideen von WG, die ja durchaus nicht in Stein gemeißelt waren sondern getestet werden sollten – nicht nur auf Funktionalität sondern auch dazu ob es möglich ist. Das mit dem Boni für normale Schiffe beim NTC war ne dumme Idee, aber die mit den Änderungen der Premium-Schiffe hätte auch gute Seiten gehabt (z.B. sehr schöne Schiffe neuen Spielern auch käuflich wieder zugänglich zu machen), aber das Thema ist inzwischen erledigt. Sowohl WG als auch die Spieler sollten teilweise vielleicht etwas mehr Feingefühl haben beim Mitteilen (WG) und Lesen (Spieler) der Informationen haben – da sind beide Seiten leider nicht optimal. Und was ich noch anmerken möchte: Nicht nur WG hat es hin und wieder nötig, dass sie lautstark auf Fehlverhalten oder falsche Entscheidungen hingewiesen werden, auch die Spielerschaft hat durchaus hin und wieder nötig, dass man ihr den Spiegel vorhält und zeigt, wo sie vielleicht über das Ziel hinaus schießt. Das z.B. kann WG selber schlecht tun, da das wieder als Angriff gewertet würde (was durchaus im Kern ja auch stimmt).

        Die Frage ist ob nicht-neutral sein immer die beste Wahl ist, denn bei Änderungen hat man, egal was man macht, immer Leute die dagegen sind. Und ohne Änderungen wird das Spiel auf der Stelle treten, langweilig werden und damit sterben. Es ist immer eine Frage des Standpunktes ob man sich etwas von WG “gefallen lassen muss” oder ob es “eine sinnvolle Änderung” ist, denn was dem einen ein Graus ist, ist den anderen eine Wohltat (z.B. Änderung des CV gameplays). Oft genug, ob in Spielen oder im realen Leben, sind Änderungen viel eine Mehrzahl unangenehm, ungewollt und unschön, aber für das größere Ziel unerlässlich. Da fällt mir die aktuelle Klimadebatte ein als gutes Beispiel für das reale Leben, bei der wir alle Bequemlichkeiten werden aufgeben müssen, damit wir den Planeten retten (ROFL, jetzt komme ich von Pixel-Schiffchen zur großen Weltpolitik). In WoWS sollte man sich halt fragen ob es dem Spiel insgesamt gut tut, was so geändert wird oder dazu kommt und wie etwas geändert wird. Und da komme ich wieder zur Neutralität: Ich glaube um das zu ergründen ist ein Standpunkt jenseits einer Seite am besten. Wobei eigentlich sollte es idealerweise bei dem Thema eh keine Seiten geben, sondern nur gemeinsames Hinarbeiten.

      5. Eben. Mit Deinem letzten Satz hast Du quasi begründet, warum ich schrieb, dass Neutralität hier ein zweischneidiges Schwert ist. Wir ziehen schließlich alle am gleichen Strang.
        Klar, nicht immer (dieses Ideal ist in einer Community von mehreren tausend Individuen kaum zu erreichen), aber doch nicht mal so selten, wie es oft den Eindruck macht.

        Auch ist für den Ottonormaluser nicht immer erkennbar, welche Themen bereits geklärt sind. Wenn ein WG-Mitarbeiter (z.B. Sehales) ein Argument mit der Begründung “darüber haben wir bereits gesprochen” von der Tafel wischt, dann ist das Thema für mich (und für einige andere sicherlich auch) damit noch lange nicht vom Tisch. So etwas schafft Frust – und der staut sich bekanntlich auf, wenn er nicht herausgelassen wird.
        Da hilft es auch nichts, wenn z.B. auf irgendeinem Discord, auf Facebook oder auf Reddit eine möglicherweise nachvollziehbare Begründung steht. Nicht jedem sind alle Kanäle zugänglich und wer schon “angefrustet” ist, wird kaum alle möglichen Quellen durchsuchen.

        Whatever … mal was anderes: Mein persönliches Jahr 2019. Bedingt durch berufliche Veränderung und auch durch eine Baggerschaufel die vor meiner Haustür ein Meeting mit einem Kabel hatte, konnte ich in der zweiten Jahreshälfte einige Wochen lang nicht spielen. Das hat nun dazu geführt, dass WG die neuen Linien schneller rausgehauen hat, als ich EP grinden konnte. Im Juni hatte ich die 8-Millionenmarke geknackt (Summe EP aller Silberschiffe, die mir noch fehlen) – mittlerweile bin ich wieder bei knapp über 9 Mio.
        Daher mein Wunsch an WG: Macht mal bitte etwas langsamer. 😀

      6. Wie ich schon öfter gesagt habe, war das meiste an der PR-Katastrophe ein Kommunikationsproblem (oder mehrere wenn man genauer sein will), aber das gilt für beide Seiten. WG hätte die Infos sicher a) früher und b) später präsenter verteilen können, aber die Spieler die sich die Mühe machen im Forum dazu zu schreiben, auch mal die Beiträge die es im Forum, Reddit usw. identisch (!) gab kurz suchen und lesen können. War ja nicht so als hätte WG die unheimlich gut versteckt 😉 Klar will man als User nicht unbedingt ewig was suchen und viele kennen einige Anlaufstellen erst gar nicht, was absolut in Ordnung ist, aber dann sollte man WG auch erlauben auf bestehende Antworten zu wiederkehrenden Fragen auf diese ersten Antworten zu verweisen.

        Autsch, das mit dem Kabel ist ja echt mal doof! Hat das wirklich einige Wochen gedauert bis das repariert war? Und ja, ich stimme dir zu, dass WG etwas viele (vor allem Premium) Schiffe ins Spiel gebracht hat. Etwas entzerrter wäre da hilfreich. Wobei auch das wieder eine Frage des Standpunktes ist: Sie wollen natürlich Spieler die sich für Reihe A und B nicht interessieren natürlich auch was bieten mit Reihe C. Ach – alles so schwierig.

      7. Naja, bis zur reinen Reparatur hatte es 4 oder 5 Wochen gedauert. Leider hatte die Telekom in dieser Zeit auch die Umstellung auf das “Netz der Zukunft” und im Zuge dessen meinen alten Anschluss einem neuen Kunden zugeteilt.

        Die ganze Arie hier niederzuschreiben düfte für den Blog wohl zu verfremdend sein – nur soviel: Wenn Du kein Handy hast, bekommst Du bei der Telekom keinen Festnetzanschluss.

        Summa summarum hatte ich nach ca. 9 Wochen wieder Telefon- und Internetzugang – dafür aber auch eine deutlich schnellere Leitung als zuvor. Mal sehen, wie lange die Zukunft dauert.

    1. Ist das nur nach den Clangefechten oder auch sonst? Was du mal testen kannst ist, die preferences.xml zu sichern (umbenennen) und dann das Spiel zu starten. Zwar werden dann alle Einstellungen weg sein, aber manchmal ist das nötig, gerade wenn WG für die Mods einige Dinge umstellt und noch Reste in der xml drin sind. Sollte es dann weiterhin passieren, dann war es – leider – das nicht.

      1. Lösche bitte mal alle Dateien in res_mods/0.9.0.0 bis auf den “banks” Ordner (und die Dateien darin). Dann lade dir mal den Modpack 0.9.0.0 – v2 erneut runter (ich habe gerade eine neue Version davon hoch geladen) und entpacke den wie gewohnt. Dann sollte das Problem eigentlich verschwunden sein, aber falls nicht, dann melde dich bitte bei mir, dann muss Juger da noch einmal nachschauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.