Britische Träger, Russische Schlachtschiffe

Heute wurde auf dem WG Fest 2018 in Moskau über alle Titel und Spiele von Wargaming (WG) gesprochen und natürlich auch über World of Warships (WoWS). Und die Entwickler haben sich zwei Ankündigungen für das Jahr 2019 aufgehoben, von der eine zumindest etwas überraschend kommt. Es wird demnach im kommenden Jahr mindestens zwei neue Forschungszweige geben und zwar einen für den britischen Forschungsbaum und einen für den russischen: Träger und Schlachtschiffe. Damit ist auch klar, dass der Umbau des Flugzeugträger Gameplay 2019 abgeschlossen wird, denn WG hatte ja beschlossen erst dann neue Flugzeugträger zu veröffentlichen, wenn das passiert ist und dazu passt auch die Ankündigung aus Moskau. Noch ist es absolut zu früh um über Details bei den angekündigten Schiffen zu sprechen, aber ein erster Blick kann ja nicht schaden.

Russische Schlachtschiffe

Die dicke Überraschung auf dem WG Fest 2018 in Moskau sind definitiv die russischen Schlachtschiffe, denn die hatte so bald jetzt kaum einer auf dem Radar, vor allem da zuletzt die italienischen Kreuzer oder französischen Zerstörer als Favoriten gehandelt wurden. Wie dem auch sein, wir dürfen uns also im kommenden Jahr auf den dritten Zweig des russischen Forschungsbaum freuen und da sind einige spannende Schiffe mit dabei. Allerdings sind die meisten davon nie realisiert worden und basieren auf den zahlreichen Projekten die es in Russland zwischen 1900 und 1945 gab.

Was die Schiffe ausmachen wird oder was ihre Besonderheit sein wird, das kann oder will WG bisher nicht verraten und ehrlich gesagt wäre es dafür wohl auch noch etwas zu früh. Definitiv ist aber, dass die Panzerung wohl gut und die Sturkturpunkte reichhaltig sein werden, was jetzt eher mal nach “gut beim Einstecken, schlechter beim Austeilen” klingt, sofern die Schiffe nicht (Vorsicht Ironie!) typisch russisch-OP werden.

III Knyaz Suvorov

Den Anfang der Reihe wird die Knyaz Suvorov machen, allerdings nicht in Form des 1902 gebauten Schiffes, sondern auf Basis eines 1907 in St. Petersburg geplanten Projektes, dass aber nie gebaut wurde.

IV Gangut

Das zweite Schiff der Reihe kennen wir schon, aber unter einem anderen Namen und eine Stufe höher: Oktjabrskaja Revoljuzija. WG wird das Schiff hier aber in der Ausführung von 1918 einfügen und dafür eben eine Stufe niedriger.

V Pyotr Velikii

Mit der Pyotr Velikii kommt ein weiteres Projekt-Schiff ins Spiel, das eigentlich ein Schlachtkreuzer geworden wäre und unter dem Namen Project 707 zusammen mit einem deutschen Unternehmen für die baltische Flotte entwickelt wurde. Es wäre aber reine Spekulation zu vermuten, dass das Schiff daher vielleicht weniger Panzerung hat, aber dafür etwas flotter unterwegs ist.

VI Izmail

Auch das Schiff der Stufe sechs wurde nie gebaut und wäre eigentlich ein Schlachtkreuzer oder schnelles Schlachtschiff geworden. Auch bekannt als Borodino-Klasse (nicht zu verwechseln mit den Schlachtschiffen von 1901 mit gleichem Namen) hat sie die als Cuniberti-Aufstellung bekannte Anordnung der vier Drillingstürme, wie man sie ähnlich von der Nikolai oder Gangut kennt.

VII Sinop

Russland hätte eigentlich auf vielen verschiedenen Meeren zu kämpfen gehabt, daher gab es für die unterschiedlichen Einsatzgebiete unterschiedliche Schiffe, Ansätze und Entwürfe. Die Sinop auf Stufe sieben wäre im Mittelmeer zum Einsatz gekommen, wenn das zu Grunde liegende Projekt nach 1917 noch weiter verfolgt worden wäre. Die Revolution und das Ende des ersten Weltkrieges dürften damals für ein rasches Ende für Planungen gesorgt haben.

VIII Vladivostok

Zeitlich gibt es nun einen großen Sprung, denn wie oben erwähnt gab es zwischen den Weltkriegen lange Zeit kaum Bewegung bei der Entwicklung von Schlachtschiffen in Russland. Auch bekannt als Typ A CB-4 datiert die Vladivostok auf das Jahr 1936 und dürfte sich an einigen Schiffen aus dieser Zeit orientieren, wie zum Beispiel der Scharnhorst und Gneisenau.

IX Sovetsky Soyuz

Auch bekannt unter dem Namen Projekt 23 hatte Russland kurz vor Beginn des zweiten Weltkriegs große Pläne für eine gewaltige Flotte von mindestens 10 Schlachtschiffen. Es waren bereits die Vorbereitungen für die Kiellegung der Sovetsky Soyuz in Gange, als der Krieg ausbrach und später die deutschen Truppen nach Russland marschierten. Daher wurde das Projekt ziemlich schnell beendet.

X Kreml

Leider gibt es für das abschließende Schiff dieser Reihe, die Kreml, noch kein Bild, aber dürfte sicher bald folgen. Bekannt ist, dass dieses Schiff auf dem Projekt 24 basieren wird, dessen Planungen nach dem zweiten Weltkrieg begann, aber nie realisiert wurde. Ausgehend von den Plänen wäre das Schiff etwas kleiner als die Großer Kurfürst geworden, hätte nur drei Drillingstürme als Hauptbewaffnung bekommen, aber mit einem Kaliber von 406mm oder 457mm, also entweder gleich groß oder sogar größer als die des deutschen Gegenstücks.

VIII Lenin – Premium Schiff

Zusätzlich zu den regulären Schiffen wird es wohl schon früher ein weiteres Premium Schlachtschiff unter russischer Flaggen geben und zwar die Lenin auf Stufe acht. Auffällig sind die drei Türme am Bug, wie es schon zum Beispiel von der Nelson bekannt ist und das dürfte kein Zufall sein, denn es gab eine Studie auf Basis der Nelson, das so genannte Projekt 21, für ein etwa 35.000t Schlachtschiff. Darauf hat WG vermutlich diese Lenin geschaffen.

Britische Flugzeugträger

Im Gegensatz zu den russischen Schlachtschiffen gab es die britischen Flugzeugträger die WG für WoWS plant alle wirklich und waren im Einsatz. Was auffällt ist, dass es nur vier reguläre Träger gibt (Stufe vier, sechs, acht und zehn), was vermuten lässt, dass WG an dem Plan aus dem letzten Test für den Umbau beim Flugzeugträger Gameplay, nur noch alle zwei Stufen ein neues Schiff zu bieten. Die Frage was mit den Schiffen dazwischen passiert wurde bisher nicht beantwortet, aber das gehört jetzt auch nicht hier her.

Auch wenn sich WG mit genauen Werten zu den Schiffen noch bedeckt hält, haben sie bereits verraten, dass die Art wie die Bomber ihre Ladung abwerfen werden besonders sein wird. Es soll ein Bombenteppich sein, der zwar mehr Schaden verursachen kann, aber dafür mehr Geschick vom Spieler verlangt, da die Bewegung des Ziels besser erahnt werden muss. Wie genau das aussehen wird bleibt aber abzuwarten.

IV Hermes

Die Hermes macht nicht nur den Anfang bei den britischen Flugzeugträgern in WoWS, sondern war auch das erste Schiff, dass speziell genau für diesen Zweck geplant und gebaut wurde. Allerdings war sie bereits zu Beginn des zweiten Weltkrieges schon wieder veraltet und wurde modernisiert, aber 1942 war ihr Ende gekommen als japanische Flieger sie im Indischen Ozean versenkten.

VI Furious

Eigentlich wurde der Bau der Furious 1915 als sehr leichtes Schlachtschiff mit zwei 457mm Geschützen und nur 76mm Panzerung begonnen aber nach zahlreichen Planänderungen und Umbauten wurde 1917 dann ein Flugzeugträger der nun in WoWS in der Variante von 1941 unterwegs sein darf.

VIII Implacable

Auf Stufe acht ist dann mit der Implacable ein Träger zu finden, der zu den schweren Trägern zählt und relativ viel Luftabwehr und Panzerung mit sich führt, aber mit bis zu 32.5kn doch sehr flott unterwegs war. In Dienst gestellt wurde die Implacable 1944 und im Spiel taucht sie in ihrem Stand von Mitte 1945 auf.

X Audacious

Den Abschluss bildet die Audacious, die es zwar in der Realität so nie gab, denn sie tratt erst 1951 nach zahlreichen Modernisierungen und unter dem Namen Eagle ihren Dienst an. Bis 2017 war sie das größte Schiff, dass seinen Dienst in der Royal Navy verrichtet, dann löste der Flugzeugträger Queen Elizabeth sie ab. In WoWS treffen wir sie unter ihrem ursprünglichen Name an und in der Form wie sie ursprünglich mitten im zweiten Weltkrieg geplant und der Bau begonnen wurde.

Meine Meinung

Dass die britischen Flugzeugträger in Planung sind und es sogar schon die Modelle dazu gibt, das war schon länger bekannt und ebenso, dass diese erst nach dem Träger Umbau kommen würden. Daher habe ich schon für 2019 mit ihnen gerechnet, aber dass WG nun an den Plänen für den 2-Stufen-Schritt bei den Trägern wirklich durchzieht, diese quasi-Bestätigung ist schon eine kleine Überraschung. So ganz nachvollziehen kann ich es nicht, vor allem da es die Abwechslung im Spiel etwas heraus nimmt, aber natürlich kann man auch sagen: dass sich beim normalen 1-Stufen-Schritt die Schiffe zu wenig unterscheiden würden. Wie schon erwähnt bleibt aber die Frage offen, was nun mit den Schiffen der ungeraden Stufen (fünf, sieben und neun) passieren wird und eine Antwort darauf wäre spannend gewesen. Vielleicht kann es ja in Zukunft zwei parallele Forschungszweige für Flugzeugträger geben, die sich dann in der Ausrichtung unterscheiden (eher Bomber, eher Torpedobomber, etc.)? Wir werden es sehen.

Ehrlich gesagt habe ich mir lange schon überlegt, wie WG die russischen Schlachtschiffe ins Spiel bringen will, denn eigentlich hat nach dem ersten Weltkrieg keine außer Plänen keinen Bau eines solchen Schiffes in Russland mehr gegeben. Da aber das Spiel natürlich in Russland entwickelt wird, am Ort der Geburt der russischen Marine (St. Petersburg) und das Spiel in Russland mit die meisten Spieler hat, kann WG nicht darauf verzichten hier nur Premium Schiffen zu bieten. Also haben sie wohl tief in die Trickkiste gegriffen und neben einigen realisierten Schlachtschiffen auch einige Projekte als Vorlage genommen und es so geschafft die nötigen Schiffe für einen vollständigen Forschungszweig zu bekommen. Einige der Schiffe in den mittleren Stufen dürften als eigentlich ältere Modelle (z.b. die Sinop wurde im Jahr 1917 geplant) einer fiktiven Modernisierung unterzogen worden sein um mit der Konkurrenz mithalten zu können.

Auch wenn ich mich freue, dass es mehr Abwechslung bei den Trägern geben wird, finde ich den 2-Schitt-Stufen-Plan von WG etwas schade und hoffe, dass es nicht bei nur gesamt 12 regulären Trägern aus drei Nationen (gegenüber aktuell 14 Trägern aus 2 Nationen) bleiben wird. Die Auswahl zumindest erscheint mir zumindest passend und mich macht die Idee eines besonderen Angriffes bei den Bombern durchaus neugierig. Bei der Zahl der Projekt-Schiffe bei den russischen Schlachtschiffen hatte ich im ersten Moment ein wenig Sorge ob sich WG hier nicht verrannt hat, aber im zweiten Gedankengang komme ich zu dem Schluss, das genau das WG erlaubt eine gute Balance zu finden. Immerhin haben sie ja nur Pläne und Ideen als Basis und können daher einige Faktoren noch beliebig anpassen. Und da WG immer bemüht ist im Rahmen der historischen Grenzen zu bleiben, bin ich zuversichtlich, dass ihnen das hier gelingt. Dennoch bin ich mir sicher, dass ein gewisser Teil der Spielerschaft schon jetzt die Messer wetzt und schon jetzt überzeugt ist, dass diese Schiffesreihe übermäßig stark werden wird. Diesen sage ich: abwarten und Tee trinken.

4 Gedanken zu „Britische Träger, Russische Schlachtschiffe

  1. Wie immer danke für Dein Artikel!
    Ich bin echt mega gespannt ob es WG schafft, die russischen BB’s zu balancen. Wie auch von Dir angemerkt gibt es da schon mal “Unterschiede” in der Auslegung, besonders in einem andern Ableger der WG-Reihe. Bis jetzt finde ich die Nationen immer noch gut gewichtet, wenn man mal vom HE Spam absieht – trotzdem hat jeder seine Stärken und Schwächen. Das Premiummunition-Ding wurde von Anfang an weg gelassen, die CV Problematik wird “schnell” angegangen, ich finde das WoWs Team macht hier viel richtig!

    1. Sehr gerne und danke schön.

      Ja, man darf gespannt sein und ich kann verstehen, angesichts der Historie bei WoT, dass manch einer vor OP Russen Angst hat. Aber das ist oder war WoT und nicht WoWS und ich denke die sind da auf einem besserem Weg. 🙂

  2. “sofern die Schiffe nicht (Vorsicht Ironie!) typisch russisch-OP werden.”
    Ein kleiner Verweis auf WoT? 🙂

    Ehrlich gesagt habe ich wegen des russischen Schlachtschiffzweigs ein wenig Magenschmerzen. Von der Gangut abgesehen, die tatsächlich existierte, gibt es nur Blaupausen und Projekte. Ich weiß, dass WoWS keine historische Simulation ist, aber trotzdem … Es fühlt sich für mich (momentan) nicht richtig an, sieben Fantasieprodukte auf Deubel komm raus zu implementieren.

    Andererseits hat WG jetzt eigentlich auch keine Ausrede mehr, einen deutschen Flugzeugträgerzweig nicht zu bringen. Es sollte nicht zu schwierig sein, neben der “Graf Zeppelin” drei weitere überzeugende deutsche Träger zu entwerfen, die Tier IV, VI und X besetzen. Tier VIII würde dann vom abgebrochenen Flugzeugträger “B” belegt.

    1. Nein, nein, das ist kein Verweis auf WoT, das ist reiner Zufall … *hust*. 😉

      Also reine Projektschiffe, oder solche die nie gebaut wurden, gibt es in WoWS ja schon von Beginn an (Montana, Phoenix, Izumo und inzwischen noch viele mehr), aber ich gebe zu, dass die Reihe schon sehr massiv aus solchen Schiffen besteht. Das muss jetzt per se gar nicht schlecht sein und erlaubt den Entwicklern natürlich Schiffe freier anzupassen, aber es birgt auch, da gebe ich dir recht, einige Risiken. Aber ich denke die Entwickler wissen das und sind da vorsichtig.

      Das mit den Trägern ist auch mir in den Sinn gekommen, denn nun bräucht man nur vier Stück (statt sieben) und da hätte man auf Stufe 8 in der Tat das Schwesterschiff der Graf Zeppelin und auf den Stufen davor gäbe es zwei oder drei Kandidaten (unter anderem die De Grasse die erbeutet wurde oder die Seydlitz die ja umgebaut werden sollte) und man müsste noch ein Projekt für einen Stufe 10 Träger finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.