Royal Navy in Panik – Tirpitz wieder da!

Eigentlich sollte es jedem World of Warship (WoWS) Spieler, der die letzten Wochen nur ein wenig das Forum verfolgt hat, nicht entgangen sein, dass ein Schiff die Gemüter der community aufgewühlt hat. Und das, obwohl dieses Schiff erst seit heute (29.08.2015) verfügbar ist! Ich spreche natürlich von dem deutschen Schlachtschiff Tirpitz, welches im Premium-Shop für 59,99 Euro zu kaufen ist. Neben dem Stufe acht Premium-Schiff gibt es im Paket noch einen Liegeplatz im Hafen, 30 Tage Premium-Spielzeit, 2500 Dublonen (aka Gold) und je 24 Stück der Premium Version vom Schadensbegrenzungsteam, Reparaturteam und dem Aufklärungsflugzeug. Legt man den Dublonen-Wert der einzelnen Paketbestandteile auf Euro um, kommt man auf etwa 314 Dublonen pro Euro, was ein sehr guter Preis ist, verglichen mit den anderen Paketen und Angeboten. Aber das alles ist eigentlich nur nebensächlich, denn eigentlich geht es ja um das Schiff selber und jetzt sollten wir uns einmal ansehen, warum die Aufregung der Spielergemeinschaft sogar noch die Panik der Alliierten im zweiten Weltkrieg vor diesem Schiff übertrifft.

tirpitz_hafen

Zu erst einmal die blanken Fakten: 69.300 Strukturpunkte, bis zu 360 mm Panzerung, 31 Knoten schnell, 4 x 2 380 mm Geschütze mit einer Reichweite von 21.4 km und 2.3 Schüssen pro Minute, 2 x 4 533 mm Torpedos mit einer Reichweite von 6 km und 0.7 Schuss pro Minute. Das sind die ersten wichtigen Eckpunkte der Tirpitz, die sich damit nicht hinter Amagi und North Carolina verstecken muss, denn natürlich vergleicht man sie mit diesen direkten Konkurrenten auf Stufe acht. Stellen wir die drei Schlachtschiff dieser Stufe (jeweils maximal erforscht) doch einmal direkt gegenüber, denn wie immer liegen die Unterschiede im Detail und die Balance der drei Schiffe wird erst durch den Überblick sichtbar:

TirpitzAmagiNorth Carolina
Überleben858282
Strukturpunkte69,30066,30066,000
Panzerungbis 360 mmbis 457 mmbis 406 mm
Geschütze616968
Hauptgeschütze
Anzahl4 x 2 380 mm5 x 2 410 mm3 x 3 406 mm
180 Grad Drehung36 s54.5 s45 s
Reichweite21.4 km19.9 km23.3 km
Schuss/Minute2.322
Schaden AP11,30012,40013,100
Schaden HE4,4006,5005,700
SekundärgeschützeAnzahl8 x 2 105 mm8 x 2 127 mm10 x 2 127 mm
6 x 2 150 mm16 x 1 140 mm
max. Reichweite4.5 km4.5 km4.5 km
Torpedoes16
Anzahl2 x 4 533 mm
Reichweite6 km
Geschwindigkeit64 kn
Schuss/Minute0.7
Schaden13700
Luftabwehr475779
Anzahl8 x 2 105 mm8 x 2 127 mm10 x 2 127 mm
Reichweite5.0 km5.0 km5.0 km
durchschn. DPS364860
Anzahl8 x 2 37 mm18 x 1 25 mm6 x 4 40 mm
Reichweite3.0 km3.0 km3.5 km
durchschn. DPS4053108
Anzahl12 x 1 20 mm24 x 2 25 mm8 x 2 40 mm
Reichweite2.1 km3.0 km3.5 km
durchschn. DPS5514172
Anzahl7 x 4 20 mm6 x 3 25 mm4 x 2 20 mm
Reichweite2.1 km3.0 km2.1 km
durchschn. DPS1295340
Anzahl40 x 1 20 mm
Reichweite2.1 km
durchschn. DPS200
Manövrierbarkeit453626
Geschwindigkeit31 kn30 kn28 kn
Wendekreis850 m870 m760 m
Runderstellzeit21 s20.4 s20.4 s
Sichtbarkeit212030
Schiffe16.4 km17.3 km15.7 km
Flieger14.8 km13.7 km12.6 km

Wer die Politik von WargamingNet (WG) zu Premium-Fahrzeugen kennt (Premium-Fahrzeuge sind in der Regel schwächer als ihre voll ausgebauten Gegenstücke, aber stärker als die Grundversionen und verfügen über eine Besonderheit), sieht sie auch hier bestätigt, auch wenn es weniger stark ausgeprägt ist oder in manchen Punkten sogar durchbrochen wird. Die Tirpitz hat eindeutige Nachteile gegenüber ihren Konkurrenten Amagi und North Carolina, da sie über etwas weniger und kleinere Geschütze verfügt. Dies macht sie aber durch eine erhöhte Schussfrequenz wieder wett (2.3 Schuss pro Minute und nicht nur 2). Vor allem aber die, für Schlachtschiffe sehr drehfreudigen (nur 36 Sekunden für 180 Grad), Türme sind, verbunden mit der guten Wendigkeit und der sehr guten Geschwindigkeit, ein Vorteil, der nicht zu unterschätzen ist. Zwar fällt der HE Schaden der Geschosse deutlich gegenüber denen der Japaner und Amerikaner ab, aber der AP Schaden ist nur geringfügig niedriger. Die Schlagkraft der Sekundärgeschütze liegt zwischen denen von Amagi und North Carolina, womit sie für die Zwecke der Zerstörerabwehr mehr als ausreichend ist. Zwar wird einem kein Feuerwerk wie bei den japanischen Schlachtschiffen geboten, aber man hat auch nicht das Gefühl, es käme gar nichts, wie es bei manch einem amerikanischen Konkurrenten der Fall ist.

Ein weiterer Nachteil ist die zwar gut verteilte und mehrschichtige, aber im Maximum deutlich niedrigere Panzerung (360 mm zu 457 mm), aber auch hier kontert die Tirpitz gegenüber Amagi und North Carolina, indem sie über einen deutlichen, wenn auch nicht sehr großen, Vorsprung bei den Strukturpunkten verfügt (3000 Punkte mehr). Außerdem kommen dem deutschen Schlachtschiff auch wieder die guten Werte bei Geschwindigkeit und Wendigkeit zugute, denn die Tirpitz ist damit eher in der Lage Schüssen oder Torpedos auszuweichen, als manch anderes Schlachtschiff. Und da die Türme für ein Schlachtschiff schnell drehen, kann man bei Ausweichmanövern meist den Gegner weiter im Ziel behalten und freundliche 380 mm Grüße verschicken.

tirpitz_panzerungQuelle: gamemodels3d.com

Der dritte Nachteil ist ganz offensichtlich die nicht so starke Luftabwehr der Tirpitz, die zwar nicht schlecht ist, aber nicht ganz an die der Amagi heranreicht und weit entfernt von den Werten der North Carolina ist. Die Tirpitz wird damit keinesfalls zum wehrlosen Opfer eines einzelnen Geschwaders von Torpedobombern, aber sobald mehr als eines davon am Himmel auftaucht, sollte man den Schutz von Kreuzern suchen oder sich bereit machen wie wild auszuweichen. Denn auch diesen Nachteil kann die Tirpitz erneut ein wenig durch ihre Wendigkeit und Geschwindigkeit ausgleichen. Allerdings wird man selten alle Torpedos vermeiden können, denn das Schiff ist nicht gerade klein und so eng wie bei der North Carolina ist der Wendekreis mit 850 Metern dann auch wieder nicht.

Da wir gerade beim Thema Torpedos sind, kommen wir jetzt zu der Besonderheit der Tirpitz, die sie von allen anderen Schlachtschiffen (die bisher im Spiel sind) unterscheidet: sie hat Ihre Torpedos behalten. Bisher hat WG bei allen Schlachtschiffen die Torpedos weggelassen, auch wenn die Schiffe in der Realität über diese verfügten. Als Grund dafür wurde immer die Balance zwischen den einzelnen Klassen und Schiffen angeführt, umso mehr verwundert es, dass nun ein Schlachtschiff auftaucht, das über Torpedos verfügt. Allerdings haben oft Premium-Fahrzeuge bei WG eine Besonderheit zu bieten und da macht die Tirpitz keine Ausnahme. Mit einer Reichweite von nur 6 Kilometern sind die Torpedos in dieser Stufe wahrlich keine Angriffswaffe, sondern eher zur Verteidigung gedacht. Seien es listige Zerstörer, vorlaute Kreuzer oder gar ein tollwütigen Schlachtschiffkollege, die Torpedos können diese nervigen Zeitgenossen zumindestens abdrängen und zu Kursänderungen zwingen. Die Gefahr die diese mit 64 Knoten schnellen Torpedos darstellen, sollte keiner vernachlässigen, der sich mit einer Tirpitz anlegt, denn wenn einer der Torpedos einschlägt, dann kracht es gewaltig.

Fazit – Kaufen oder nicht?

Ist die Aufregung um die Tirpitz nun gerechtfertigt oder nicht? Ehrlich gesagt hat der ganze Hype und der ganze Stress eigentlich weniger mit dem zu tun, was das Schiff leisten kann, als mit der Tatsache, dass sie das erste deutsche Schiff ist, dass ins Spiel kommen sollte. Noch dazu ist die Tirpitz ein recht bekanntes Schiff (wer mehr dazu erfahren möchte, dem sei dieser schöne Beitrag mit Video von WG zur Geschichte der Tirpitz ans Herz gelegt). Aber wenn wir die ganzen Emotionen mal beiseite lassen und uns auf die Zahlen konzentrieren, dann ist die Tirpitz in der Tat auch so ein Schiff, dass sich gegenüber den bisherigen Schlachtschiffen abhebt: sie ist schnell, sehr wendig, hat schnell drehende Türme, gute Geschütze, eine niedrige Nachladezeit, ordentliche Panzerung, eine passable Flugabwehr und hat Torpedos. Alles in allem könnte man der Versuchung unterliegen, das Schiff als übergroßen Kreuzer zu sehen denn als vollwertiges Schlachtschiff. Das ist durchaus begründet, aber dennoch falsch, denn dazu sind die Werte der Tirpitz doch deutlich näher an den anderen Schlachtschiffen als an gleichstufigen Kreuzern.

Bleibt die Frage ob die Tirpitz ihr Geld wert ist und man zuschlagen sollte. Die Frage ist objektiv nicht klar zu beantworten, denn so übermächtig ist dieses Schiff nicht, dass es jeder im Hafen stehen haben sollte. Man wird damit nicht ganze Flotten im Alleingang versenken. Sie ist ein gutes Schiff, dass einige Besonderheiten aufweist und absolut konkurrenzfähig in ihrer Stufe ist. Es bleibt also eine emotionale Entscheidung, ob man das erste deutsche Schiff im Spiel sein eigen nennen möchte oder nicht. Wer also zuschlagen will, der sollte das in den nächsten acht Tagen hier tun. Ob das Schiff dann wieder aus dem Premium-Laden verschwindet oder sich das nur auf den Rabatt von 7% bezieht, der aktuell dort ausgewiesen wird, dazu hat sich WG bisher nicht geäußert. Dass ich selber schwach geworden bin, das muss ich vermutlich nicht extra betonen.

5 Gedanken zu „Royal Navy in Panik – Tirpitz wieder da!

  1. Schöner Artikel! Auch ich bin schwach geworden, bzw. war schon “scharf” auf die Tirpitz seitdem Sie angekündigt war. Da ich noch kein reguläres Tier VIII Schiff habe, fahre ich im Moment nur PVE damit um mich mit den Gegebenheiten vertraut zu machen, trotzdem war für mich sehr schnell klar, dass sich der Kauf “gelohnt” hat, Spaß macht Sie in jedem Fall.

      1. Auch ich bin schwach geworden und kann nur bestätigen das es ein Schiff ist das ich gern in meinem Hafen zu stehen habe. Ein Schiff mit großem Spaß Potential! Und ja, es sind viele Tirpitz-Runden momentan. 😉

  2. Hab die Tirpitz jetzt als Geburtstagsgeschenk bekommen, und muss sagen es ist ein tolles Geschenk.
    Habe mir darauf hin dein Review angesehen und muss sagen es trifft sehr zu.

    Guter Artikel. Weiter so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.