WoWS ist fertig oder so gut wie?

Noch zweimal die Äuglein schließen und mit dem Teddy kuscheln, dann ist Donnerstag, der 17. September 2015 und World of Warships (WoWS) wird veröffentlicht. Mit der Ankündigung vor knapp zwei Wochen, das Spiel noch im September live gehen zu lassen hat Wargaming.Net (WG) die Spieler ziemlich überrascht, vor allem da viele Spieler das Spiel noch als längst nicht fertig und eine ziemliche Baustelle betrachten. Das mag sich weniger auf technische Probleme der Software beziehen, denn die ist erstaunlich stabil und zuverlässig, aber auf Dinge im Spiel, die noch nicht rund laufen, unvollständig umgesetzt sind oder gar gänzlich fehlen. Außerdem sehen Viele die bisher nur zwei vollständig vertretenen Nationen (Japan und Amerika) als unzureichend an, wobei ja bereits die deutschen Kreuzer für den Oktober angekündigt sind. Werfen wir doch kurz vor der Veröffentlichung von WoWS einen Blick auf die Kritikpunkte und schauen wir mal nach, welche davon berechtigt sind und welche nicht. Ich warne gleich im Voraus, die Beurteilung was davon wirklich ein Problem darstellen könnte ist sehr subjektiv – wie immer.

Zu wenig Nationen, Schiffe und Karten

Viele fangen ihre Argumentation gleich mit einem Hinweis und Vergleich zu World of Tanks (WoT) an, was aber natürlich per se schon völlig falsch ist (siehe meinen Beitrag zu dem Thema) und auch unfair. Als WoT 2010 in Russland das Licht der Öffentlichkeit erblickte, waren die Zahl der Nationen und deren Forschungsbäume bei weitem nicht so umfangreich, wie bereits ein Jahr später bei der Veröffentlichung in Europa und Amerika. Und schon gar nicht wäre es mit dem Stand von heute zu vergleichen. Man sollte also WoWS hier erst einmal Zeit geben um zu wachsen.  Wer sich die aufwendigen Modelle mal genau ansieht, der kann erahnen wie viel Arbeit für ein Schiff nötig ist und sollte sein Haupt in Demut senken und sich einfach ein wenig in der verlorenen Tugend der Geduld üben – die schadet auch im Spiel nicht, aber darüber sprechen wir vielleicht besser an anderer Stelle. Und wie bereits erwähnt sind die nächsten Nationen ja bereits in Arbeit und angekündigt. Im Oktober diesen Jahres wird mit den Kreuzern der erste deutsche Forschungsbaum in Spiel eingeführt und es ist bereits durchgesickert, dass auch bald darauf (oder gleichzeitig?) der erste russische Zweig verfügbar wird. Diese beiden Nationen sollen dann Stück für Stück die restlichen Schiffslinien erhalten und danach dürfen wir Ende 2016 (so die Planung von WG) die Briten als neue Nation begrüßen. Und ganz nebenbei hält sich aktuell das Gerücht, dass es bald einen unerwarteten Forschungsbaum geben soll, von keiner der bisher geplanten Nationen (zu denen auch Italien und Frankreich gehören, allerdings erst viel später). Ob das stimmt und wenn ja, um welche Nation und Schiffe es sich handelt, das ist Gegenstand von vielen Spekulationen.

Wer jetzt noch immer jammert, dem kann man noch entgegen halten, dass diese hartnäckigen Kritiker einen wichtigen Punkt übersehen: Es gibt einfach nicht so viele Schiffsmodelle und vor allem so viele Nationen, die bedeutende Flotten hatten in dem fraglichen Zeitraum, den WG mit seinem Spiel abdecken will. Man könnte anführen, WG hätte sich diese Falle selber aufgestellt, da sie unbedingt immer Stufe I bis X Schiffe einer Nation auf allen vier Linien haben wollen bzw. müssen, aber selbst wenn sie es bei einer Linie für eine bestimmte Nation belassen würden, so wird es teilweise wirklich eng mit der Auswahl an Schiffen, um einen vollständigen Forschungszweig zu füllen. Bereits bei den jetzigen Nationen wurde eifrig auf Papierschiffe zurück gegriffen und spätestens wenn es an den deutschen Forschungsbaum für Schlachtschiffe und Flugzeugträger geht, wird es sehr “blaupausig” werden. Von daher kann WoWS gar nicht aus einem so tiefen Brunnen schöpfen wie es bei WoT der Fall ist.

Etwas muss man aber noch erwähnen, wenn wir gerade die Vielfalt ansprechen, denn WoWS ist nicht gerade üppig mit Karten ausgestattet und WG sollte hier dringend für etwas mehr Abwechslung sorgen. Allerdings wurden bisher bei so gut wie jedem größeren Update neue Karten eingefügt, daher dürfen wir hoffen, dass WG dies beibehält und vielleicht sogar die eine oder andere Karte außerhalb der Reihe veröffentlicht. So lange es nicht nicht einundzwanzig neue Varianten von “Ocean” gibt, sind mir eigentlich alle Karten recht, egal ob Arktis, Mittelmeer, Pazifik oder Bodensee, so lange ich mich mit meinem Zerstörer verstecken und mein Schlachtschiff wenden kann.

Dinge die fehlen

Hauptansatzpunkt für Kritik am vermeintlich zu frühen Start von WoWS sind die Dinge und Funktionen die noch fehlen oder unvollständig sind. Hier sammeln sich viele Dinge, die teilweise berechtigt sind, aber auch zum Teil nur reine Wünsche von Spielern darstellen oder Dinge von denen partiellgebildete Forenteilnehmer gehört haben, das sie sollen irgendwann kommen und die das umgehend als “Kommt vor release und sofort und überhaupt ganz sicher morgen” abgespeichert haben (womit wir wieder bei der Tugend der Geduld wären). Wir schauen also auf einen Mix aus berechtigten Zweifeln, Wunschdenken und falsch verstandenen Gedankenspielen. Die Zahl der letzten beiden Punkte ist so hoch, dass dies den Rahmen eines mehrbändigen Sammelwerkes sprengen würde, daher werde ich darauf nicht weiter eingehen. Aber es gibt ein paar Punkte bei denen eine mahnende Stimme durchaus berechtigt ist, wobei Fragen der Spielbalance hier ausdrücklich nicht rein gehören, denn diese Dinge sind ohne objektive Datenbasis, über die aber nur WG verfügt, gar nicht zu bewerten. Und noch dazu sind die Äußerungen im Forum zu diesem Thema so subjektiv eingefärbt, dass man fast genötigt ist einen Eimer unter den Monitor zu stellen, da man jederzeit damit rechnen muss, dass die Siffe gleich unten raus läuft.

Ein wirklicher Kritikpunkt ist und bleibt der Match Maker (MM), der sich Runde um Runde bemüht, ein faires Gefecht auf die Beine zu stellen und dies bei ständig schwankender Zahl von Spielern, Schiffe usw. Dabei hat er das Klassenziel in der Vergangenheit oft verfehlt und das nicht gerade nur knapp. Mit Update 0.4.1 hat WG es geschafft einige Teilaspekte des MM gerade zu rücken, vor allem was die Balance zwischen den Flugzeugträgern angeht, was die Situation in meinen Augen schon deutlich verbessert hat. Allerdings kommt es auch so noch zu genug Ausfällen, bei denen ein Team schon von der Stufe der Schiffe im Vorteil ist. Das will WG nun weiter reduzieren und hat dazu den MM weiter angepasst und gleich auch die Tabelle veröffentlicht, die für jedes Schiff (bzw. Stufe und Klasse) angibt was einen erwarten kann. Damit sollte es in Zukunft eigentlich keine Totalausfälle mehr geben, außer natürlich es sind wieder Spieler unterwegs, die es lustig finden eine St. Louis in einer Iowa Division mitzunehmen. Hier also erst einmal die Tabelle, die zukünftig dem MM helfen soll:

MM_Tabelle_050

Kommunikation ist ein wichtiges Mittel in der Kriegsführung und außerdem kann man damit wunderbar über die Mitspieler lästern, womit ich aber nicht das Beschimpfen und Beleidigen meine, dass man üblicherweise im Chat findet. Es geht um das Fehlen eines Chats für die eigene Division, den viele Spieler vermissen. Ich persönlich halte es für weniger relevant, denn wenn ich was abspreche, sollte das ganze Team es mitbekommen und wer lästern will, der kann das nach der Runde zur Genüge tun – während der Runde sollte man sich auf das Spielen konzentrieren. Aber gut, viele Divisonsfahrer wünschen sich das und können oder wollen nicht auf TeamSpeak und Co zurück greifen. An der Stelle würde ich es viel wichtiger finden, dass die social-Komponenten des Spiels mehr ausgebaut würden, denn die Freundesliste ist bekanntermaßen nicht gerade fehlerfrei zu bedienen, die Funktionen dürftig (keine ignore-Funktion) und der Chat im Spiel kann auch nicht abgestellt werden (was sich auch sehr viele Spieler wünschen). Von der Einbindung der Clans wollen wir mal lieber schweigen, denn diese gibt es für WoWS noch gar nicht bzw. noch sind alle Spieler in ihren WoT Clans geführt. Ob und wie WG das trennen und dann umsetzen wird in Spiel, das werden wir leider vor Veröffentlichung von WoWS nicht mehr erfahren.

Da wir gerade die Account-Frage streifen, sollte man nicht unerwähnt lassen, dass WG bisher die Konten von WoWS noch nicht vollständig in sein “unified account system” eingebunden hat. Zur Zeit teilt man sich mit WoT und World of Warplanes (WoWP) nur die Premium Spielzeit, nicht aber das Gold (in WoWS Dublonen genannt) und die freien Erfahrungspunkte. Während ich die Trennung der freien Erfahrungspunkte noch nachvollziehen kann, bin ich weiterhin etwas verwundert, warum WG Gold und Dublonen trennt. Alte WoT Hasen, die Millionen von freien Erfahrungspunkten auf Halde liegen haben, würden die in WoWS schneller Schiffe frei schalten und damit die höheren Stufen ohne entsprechende Spielpraxis stürmen und so womöglich das Spielerlebnis der gesamten Spielerschaft nachhaltig negativ beeinflussen. Außerdem muss WG noch die freien Erfahrungspunkte die man in WoWS und WoT bekommt abwägen und gleich schalten, denn ansonsten würden eines der Spiele womöglich zru “free-XP-Quelle” verkommen. Ein solches Argument kann ich beim Gold auf Anhieb nicht sehen, denn die Preise Gold/Euro lassen sich ja direkt anpassen und von WG steuern. Hier lässt sich die Gefahr einfach beseitigen, dass Spieler bei einem Spiel einkaufen um Geld zu sparen. Einzige mögliche Erklärung die ich habe ist, dass WG sich das Kaufverhalten der Spieler in WoWS noch etwas ansehen will, damit sie Preise für Verbrauchsgüter und Schiffe an das WoT/WoWP Niveau besser anpassen können.

Was sonst noch fehlt oder unvollständig ist, sehe ich persönlich als Kleinigkeit an. Hierzu zähle ich die weiterhin fehlende Angabe zur Panzerung der Schiffe im Spiel, die schon seit Zeiten der geschlossenen Beta abgeschaltet und seit dem nicht mehr aktiviert wurde. Auf der anderen Seite wurde das Interface mit Update 0.4.1 deutlich verbessert, z.B. mit der Funktion dass man die Effekte von Modulen und Fähigkeiten an den Werten des Schiffes im Hafen direkt sieht. Dahingegen wäre etwas mehr Transparenz zu den Folgen von Komplimenten oder Beschwerden wünschenswert, da das System zwar sicher fleissig genutzt wird, aber kein Mensch (außerhalb von WG) genau sagen kann was damit nun passiert oder ob es sich um ein reines Plazebo handelt. Es wundern sich immer wieder einige WoT Veteranen was denn den Rümpfen, Geschützen usw. passiert, die man bei seinen Schiffen ersetzt und vermissen dieses Lager sehr, da sie die ausgebauten Teile gerne wieder zu credits machen würden. Ich persönlich sehe diese Funktion als nettes Beiwerk, aber nicht als zentrale wichtige Funktion. Klar hätte ich auch gerne den ein oder anderen credit mehr auf dem Konto, aber man verdient bei WoWS ja nicht gerade wenig credits und bekommt schnell genug Nachschub.

Gewertete Gefechte – Beta Test nach Veröffentlichung

Ein wenig Verwirrung bei der Veröffentlichung von Update 0.4.1 stiftete die Ankündigung des Modus für Gewertete Gefechte, der groß angekündigt wurde und auch im Spiel zu finden ist, aber den man noch nicht nutzen kann. Zwar hatte WG schon angekündigt, dass die erste Saison dieses Modus erst zwei Wochen später starten würde, aber das haben viele Spieler wohl einfach überlesen. Mit dem 17. September sind diese zwei Wochen um und so kommen wir aus der Testphase also trotz Veröffentlichung nicht heraus, denn die erste Saison dieser neuen Spielvariante wird von WG als Testphase angesehen. Ob das jetzt marketingtechnisch so klug ist, kann ich schwer beurteilen, aber irgendwie ist es schon ein wenig komisch, wenn gleich mit Veröffentlichung des Spiels ein Teil des Spiels als Beta-Test betrieben wird. Vielleicht wäre es besser gewesen, wenn man die erste Saison entweder früher oder später gestartet hätte.

Fazit

Ist WoWS bereit aus dem Planschbecken zu hüpfen und im offenen Meer zu schwimmen? Ich denke, das kann man durchaus so sehen, auch wenn das Risiko nicht ganz gebannt ist, dass es absäuft. Aber dafür gibt es Schwimmflügel und diese zu füllen ist die Aufgabe von WG. Vor allem sollten das in meinen Augen weniger Fehlerbehebungen sein (wobei kritisch Fehler natürlich zu beheben sind), sondern WG sollte sich hier auf einen Ausbau des Spiels an sich konzentrieren. Denn WoWS tritt nun aus dem Schutzschirm des Beta-Status heraus und muss sich den kritischen Blicken der Spieler und in der harten Spiele-Realität behaupten. Hier wenden Spieler einem sonst gutes Spiel sehr schnell den Rücken zu, wenn es langweilig und eintönig wird. WG hat allerdings mit neuen Schiffen, neuen Karten und neuen Funktionen/Spielmodi/usw. sehr gute Mittel an der Hand um für ständig neue Anreize zu sorgen. Bei WoT haben sie es bis heute geschafft, diese Spannung bei vielen Spielern aufrecht zu erhalten und ich gehe davon aus, dass sie es bei WoWS auch schaffen werden, aber nur sofern WG genug Arbeitskraft in das Projekt steckt. Auch wenn WoWS nicht ganz fertig ist, so halte ich es durchaus nicht für völlig verführt dem Spiel den Stempel “relased” aufzudrücken und es in die weite Welt zu entlassen. Und ganz ehrlich gesagt, was würde denn eine Verzögerung denn groß bringen? Für die Spieler, die WoWS jetzt schon spielen wird sich nichts ändern, außer dass kein “Beta” mehr im Launcher steht … das wäre es auch schon. Von daher sehe ich WoWS als bereit für die Welt … ich bin schon da und warte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.