Die Queen gibt sich die Ehre

Die Überraschung ist jetzt sicher nicht so groß, nachdem in den letzten zwei Tagen die Schlachtschiffe der Briten von Stufe drei bis fünf enthüllt wurden, dass Wargaming.Net (WG) heute die das letzte fehlende Schiff bekannt gibt: Die Queen Elizabeth. Damit wäre die gesamte Reihe von drei (Bellerophon) bis zehn (Conquerer) vollzählig, auch wenn die Einordnung der Nelson noch nicht ganz final ist. Aber das sind alle Angaben zu den Schiffen derzeit, denn noch sind sie “Work in Progress”, auch wenn sie sich schon teilweise in der Testphase befinden. Also schauen wir uns die Königin mal an und werfen danach einen Gesamtblick auf die ganze Linie und spekulieren ein wenig um die Frage: Wann laufen sie denn nun endlich bei World of Warships (WoWS) in den Hafen ein?

Stufe sechs – Queen Elizabeth

Die Entwicklung bei der Technik machte der britischen Admiralität immer wieder zu schaffen und vor allem steigende Panzerung und allgemein höhere Geschwindigkeiten führten immer wieder zu neuen Entwürfen oder forderten Änderungen an bestehenden Plänen ein. So sollte ursprünglich die Queen Elizabeth-Klasse auch fünf Türme haben aber das Kaliber sollte auf 381 mm erhöht werden, allerdings drängte Winston Churchill (damals erster Lord der Admiralität) auf eine schnelle Einführung der neuen Geschütze und mehr Geschwindigkeit. So wurde kurzerhand der mittlere Turm gestrichen und das schaffte Platz und sparte Gewicht, dass für eine größere und stärkere Maschinenanlage benötigt wurde und die nun 4 x 2 381 mm Geschütze sollte dennoch mehr Feuerkraft liefern als es bei der Iron Duke-Klasse der Fall war. Gebaut wurden dann von 1912 beziehungsweise 1913 an fünf Schiffe (der Auftrag für ein sechstes Schiff wurde 1914 zurück gezogen), die alle zwischen 1914 und 1916 ihren Dienst antraten. Alle Schiffe überlebten den ersten Weltkrieg, auch wenn sie Schäden davon trugen und hatten sich dabei bewährt, so dass sie auch im zweiten Weltkrieg noch im Dienst waren. Zwar waren sie schon etwas in die Jahre gekommen und konnte nicht mehr ganz mit den modernsten Nachfolgern und Gegnern mithalten, aber dennoch hatten sie alle ihren Anteil am Kriegsgeschehen. 1941 sank die HMS Barham, als sie von U-331 mit drei Torpedotreffern beschädigt wurde und dabei 862 Menschen mit in den Tod riss (eine Aufnahme des dramatischen Untergangs gibt es hier). Die HMS Queen Elizabeth wurde im Hafen von Alexandria im gleichen Jahr von italienischen Tauchern mit Minen schwer beschädigt aber sank nicht und konnte repariert werden. Lange überlebten die restlichen vier Schiffe aber das Kriegsende nicht, denn bereits 1948 wurde dann mit der Verschrottung der einst stolzen Schlachtschiffe begonnen.

Eigentlich gibt es die Queen Elizabeth schon im Spiel, denn eines der Schiffe der Klasse ist die HMS Warspite, die schon seit längerer Zeit in WoWS die Spieler erfreut oder ihr Unwesen treibt – je nachdem an welchem Ende der 381 mm Geschütze man sitzt. Daher wäre es verwunderlich, wenn die Queen Elizabeth große Abweichungen zur Warspite aufweisen würde und ein Blick auf das Datenblatt liefert für massive Unterschiede auch keine Hinweise. Mit 23 kn ist sie schneller als die Schiffe davor und gleich auf mit ihrem Schwesterschiff und auch die Hauptbewaffnung ist natürlich identisch, aber man sieht einen Unterschied bei den Sekundärgeschützen. Hier hat die Queen Elizabeth 10 x 2 114 mm Geschütze, während die Warspite 8 x 1 152 mm und 4 x 2 102 mm Geschütze ins Feld führt. Da die Zwillingstürme auch zur Flugabwehr dienen könnte man daraus schließen, dass die Luftabwehr der Queen Elizabeth etwas stärker ist als die der Warspite, die an sich ja schon nicht ganz ohne ist. Angesichts der doch recht gemütlichen Fortbewegung sollte das gegen aufdringliche Bomber helfen, allerdings ist die Frage wie stark dann die Sekundärgeschütze noch gegen Zerstörer wirken, denn immerhin ist das Kaliber deutlich kleiner.

Die gesamte Linie im Überblick

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Damit hätten wir alles alle acht Schiffe von Stufe drei bis zehn der britischen Schlachtschiffe gesehen und ich persönlich denke, dass WG hier eine ganz solide Auswahl getroffen hat. Es wurde schon gefragt, warum die Dreadnought als Stufe drei Schiff fehlt, aber ich denke die wäre vielleicht einen Tick zu schwach gewesen und vor allem wird sich WG die vielleicht als Premium-Schiff aufheben wollen. Ansonsten sind einige Besonderheiten dabei: Das bisher nicht im Spiel vorhandene Kaliber 343 mm, dass die Briten recht früh bekommen und somit einiges an Feuerkraft geben sollte, die Vierlingstürme (und einem Zwillingsturm) der King George V, die ungewöhnliche Anordnung der Türme (alle am Bug) der Nelson und natürlich das massive Kaliber von 457 mm bei der Conquerer auf Stufe zehn. Insgesamt fällt bei der Reihe aber auf, dass die Schiffe durchgehend eher langsam sind, was die Frage aufwirft, wie WG das ausgleichen will, wobei natürlich einem sofort mehr Reichweite bei den Hauptgeschützen und geringe Streuung einfallen. Hier dürfen wir uns überraschen lassen, ebenso wie bei der Frage, ob WG einigen Schiffen noch einen Sonar oder Radar (wie manche Leaks es vermuten lassen) spendiert.

Ein Punkt ist aber noch strittig, denn offiziell gibt es noch keine Festlegung welchen Platz die Nelson nun einnehmen wird, denn wie Anfang des Monats hier schon besprochen steht keine Stufe auf dem Datenblatt der Nelson und die Angaben von Leaks setzen sie mal auf Stufe sieben und mal auf Stufe acht. Sie ist auf beiden Stufen denkbar, aber dabei spielt auch eine Rolle wie die King George V einzuordnen ist, denn in der Regel will WG es vermeiden, dass das Kaliber der Hauptgeschütze mit steigender Stufen sinkt, aber genau das wäre der Fall, wenn die Nelson vor der King George V kommt. Allerdings wäre die Nelson mit 23 kn für Stufe acht ziemlich langsam und damit für die meisten Gegner ein sehr einfaches Ziel und ließe sich leicht ausmanövrieren. Ich denke dass WG schon einen Plan hat, aber die Entscheidung erst nach einigen weiteren Testrunden treffen wird und vielleicht sogar noch eine ganz andere Lösung aus dem Hut zaubert, falls es mit der Nelson gar nicht klappt.

Wann erscheinen die Schiffe?

Mit die brennendste Frage für die meisten Spieler ist und bleibt aber: “Wann darf ich die Schiffe endlich selber fahren?!” und da muss man leider sagen, dass WG die Antwort noch schuldig bleibt. Daher bleibt nur abzuwarten und ein wenig zu spekulieren und dazu sammeln wir mal ein paar Fakten:

  • Die Updates kommen etwa alle drei Wochen
  • Update 0.6.7 ist heute (29.07.2017) erschienen
  • Die britischen Schlachtschiffe sind da noch nicht dabei, was logisch ist, denn sonst würde sich die Frage nicht stellen
  • Aktuell befinden sich die Schiffe noch in der Testphase, aber noch nicht auf dem live-Server
  • Meist erscheinen Schiffe erst, wenn sie einige Zeit auf dem live-Server getestet wurden (von Supertestern und Community Contributoren)

Vom Zeitablauf her wäre es zwar denkbar, dass die Schiffe mit Update 0.6.8 erscheinen, aber das wäre sehr knapp bemessen, denn das wäre schon in drei Wochen. Und eine ausreichend lange Testphase auf dem live-Server, die nötig ist um Daten zu sammeln und die richtige Balance für die Schiffe zu finden, wäre dann kaum möglich. Außerdem läuft am 27.07.2017 der Dunkirk-Film von Christopher Nolan in den Kinos an und WG hat mit Warner Bros. eine Kooperation dazu und es gibt Grund zur Annahme, dass es dazu einen Feldzug geben könnte (siehe letzter Abschnitt hier). Da würde es dann zum vermutlichen Zeitpunkt des Updates 0.6.8 um den 20.07.2017 herum deutlich besser passen, dass dies das Hauptthema von diesem Update ist und zwei große Dinge wird WG kaum in ein Update pressen wollen (man muss ja seine Highlights ein wenig verteilen übers Jahr).

Von daher würde ich persönlich frühestens bei Update 0.6.9 mit den britischen Schlachtschiffen rechnen oder sogar erst mit Version 0.7.0, denn der wahrscheinliche Patchtag (10.08.2017) ist doch etwas weit von der GamesCom 2017 weg (22.08.2017 bis 26.08.2017). Und wenn man die auf der Messe erstmals vorstellt, dann würde eine Veröffentlichung in der Woche darauf (31.08-2017) durchaus Sinn machen und könnte als PR-Maßnahme für das Spiel funktionieren. Aber das ist alles nur Spekulation und vielleicht wirft WG ja den Zeitplan komplett durcheinander? Wir werden es leider abwarten müssen.

6 Gedanken zu „Die Queen gibt sich die Ehre

  1. Hallo Hurz,
    sehr flink wie immer .
    Ick freu mir wie Bolle.
    Dann sag nur abwarten & Tee trinken. …vllt ein pfefferminzplaetzchen dazu?

    Lg X3eijingX

    1. Danke schön, aber ich war eigentlich 2 Stunden zu spät dran, ging mir aber zeitlich nicht anders raus. Den Tee nehm ich gerne, aber das Pfefferminz wäre zuviel. 😉

  2. Zitat:”und natürlich das massive Kaliber von 457 mm bei der Conquerer”

    Ich freu mich schon auf die Overpens. Nein natürlich nicht. Bevor WG so ein Kaliber ins Spiel bringt, sollte man lieber die Fehler korrigieren. Trotz allem, ein schöner Bericht Hurz. 😉

    1. Ich denke das wird richtig spanned wie sich das Schiff einfügen wird. Stimmt schon, WG könnte einige Fehler mal raus machen, aber sie tun das ja durchaus. Allerdings was glaubst du was los wäre, wenn ein Update nur aus Fehlerbehebungen bestehen würde und mal 3 der 6 Wochen nix zu neuen Schiffen etc. gesagt würde? 😉

  3. Wenigstens erfüllt WG meine Erwartungen bei den Tier V und Tier VI Schlachtschiffen, wenn es bei den anderen schon nicht geklappt hat. 🙂
    Was die 114 mm Geschütze der Queen Elizabeth angeht: Wikipedia sagt, dass diese gegen Luft- und Seeziele verwendet werden konnten. Also werden sie in WoWS wahrscheinlich HE-Munition verschießen und somit in etwa mit den deutschen 12,8 cm Kanonen vergleichbar sein (wenn auch leistungschwächer), wie sie auf der Gneisenau (Rumpf B) verbaut sind.
    Am Ende würde dann mit Warspite (Premium) und Queen Elizabeth (Standard) auf Tier VI ein ähnliches Schlachtschiffpaar existieren, wie momentan auf Tier VIII die deutschen Scharnhorst (Premium) und Gneisenau (Standard): Je ein Schlachtschiff der Klasse in der ursprünglichen Konfigutation und eines in der (vermuteten für Gneisenau) modernisierten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.